Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.02.1994

Apple am Scheideweg

Die Firma Apple findet sich auf der Fortune-Hitliste der "am meisten bewunderten" amerikanischen Unternehmen 1993 auf einem gutem Mittelplatz. In der Branchensparte "Computer" belegt die Company gar Rang vier.

Apple ist zudem laut Dataquest-Untersuchung im Jahr 1993 nach der IBM mit einem weltweiten Umsatz von 7,27 Milliarden Dollar erfolgreichster Anbieter von Systemen der PC-Klasse gewesen.

Man sollte meinen, das stellt eine durchaus gesunde Basis fuer die historische Wende dar, die dem Michael-Spindler-Unternehmen im Maerz mit der Praesentation der Power-PC-basierten Nachfolger der legendaeren Macintosh-Rechner bevorsteht (siehe Seite 37).

Doch Apple sieht sich mit der groessten Herausforderung in seiner Firmengeschichte konfrontiert. Wie DEC mittlerweile schicksalhaft an den Erfolg der Alpha-Architektur gekettet ist, gilt auch fuer die Power-Macintoshs und Apple: hopp oder top.

Mit Sicherheit weckt der Power-PC-Chip in der Branche viel Interesse. Dennoch bereiten Plattform-Migrationen den Anwendern trotz mehr oder weniger befriedigender Emulationsofferten immer erhebliche Kopfzerbrechen. Michael Slater, Brancheninsider aus den USA, sieht denn auch die Gefahr, dass heutige Mac-Benutzer morgen ins Lager der Anbieter leistungsstarker Intel-PCs ueberlaufen. Deshalb muessen die ehemaligen Avantgardisten der Branche jetzt ihre Truempfe aus dem Aermel holen. Mit den Preisen loeckt die Apfel- Firma offensichtlich schon gegen den Stachel der etablierten RISC- Hersteller.

Unuebersehbar gibt es aber Defizite beim Software-Angebot. Das Mac- OS ist nicht mehr auf der Hoehe der Zeit: kein Preemptive Multitasking, keine Speicherschutzmechanismen, kein Multithreading. Hier wird vage Besserung gelobt.

Ein Fragezeichen steht auch hinter Apples Geschaeftsstrategie: In den spaeten 80er Jahren schoss das Unternehmen schon einmal ein kapitales Eigentor mit der Weigerung, das Mac-OS zu lizenzieren. Damit ebnete man Windows unfreiwillig den Weg. Auch die Lizenzierungspolitik fuer das System 7 auf Power-PC-Basis scheint nebuloes.

Zwar entzuendete Spindler bei den Aktieninhabern mit seinem Ja Hoffnungen, doch Apple zog gleich wieder die Notbremse: Lizenznehmer sollen sich auf bestimmte Nischenmaerkte konzentrieren. So verprellte man nach Meinung einiger Insider interessierte PC-Hersteller.

Oder soll hier Markt verhindert werden? Nach Fortune gehoerte Apple 1993 auch zu den zehn Firmen mit den "groessten Verlusten gegenueber" 1992. Ein Omen?