Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.02.1993

Apple: Der Gewinn pro Aktie stagnierte im ersten Quartal

Apple setzt weiter auf Angriff. Im sich verschaerfenden internationalen Wettbewerb der DV- und Kommunikationsbranche liegt das Unternehmen gut im Rennen. Im Geschaeftsjahr 1991/92 wurden mit 597 Millionen Dollar 8,4 Prozent des konsolidierten Umsatzes von 7,09 Milliarden Mark fuer Forschung und Entwicklung aufgewendet. In diesem Jahr wird Apple nicht weniger als 70 neue Produkte ankuendigen. Das Innovationstempo der Branche zwingt die Wettbewerber zu aggressivem Vorgehen, um nicht auf der Strecke zu bleiben.

Das erste Quartal des laufenden Geschaeftsjahres (Ende : 30. September 1993) brachte fuer Apple wie fuer einige Wettbewerber hervorragende Zahlen. Mit zwei Milliarden Dollar wurde ein Rekordumsatz fakturiert. Allerdings konnte das Gewinnwachstum nicht Schritt halten. Die Nettoverkaufsmarge sank von 43,7 Prozent auf

40,5 Prozent. Der Gewinn je Aktie stagnierte oberhalb von 1,3 Dollar.

Die Boerse in Wall Street reagierte mit Gewinnmitnahmen. Wurde der Titel im Oktober vergangenen Jahres noch mit gut 40 Dollar gehandelt, stieg die Notiz bis zum Jahresende auf deutlich ueber 60 Dollar, um nach Bekanntgabe der Zahlen in eine technische Reaktion einzumuenden.

Der Apple-Kurs zeichnet sich durch vergleichsweise hohe Schwankungen aus. Legt man den Aufwaertstrend seit Herbst 1990 zugrunde, enthaelt die derzeitige Notiz noch einmal zehn Prozent technisches Reaktionspotential nach unten. Wer sich im Herbst letzten Jahres mit kurzfristigem Anlageziel in dem Titel engagiert hat, sollte also immer noch verkaufen. Langfristig orientierte Anleger sollten die Aktie halten.

Waehrend die Konjunktur in Europa darniederliegt, regen sich in der amerikanischen Wirtschaft wieder die Lebensgeister. Langsam geht es dort aufwaerts. Apple will mit einem Wachstumssprung auf acht Milliarden Dollar im laufenden Geschaeftsjahr davon profitieren. Mit einem Pro-Kopf-Umsatz von mehr als 500 000 Dollar liegt das Unternehmen deutlich ueber dem Branchendurchschnitt. Die Gewinnschaetzungen fuer 1993 liegen bei cirka 4,5 Dollar je Aktie. Dies bedeutet auf dem derzeitigen Niveau ein Kurs-Gewinn- Verhaeltnis von knapp zwoelf.

* Arnd Wolpers ist Geschaeftsfuehrer der Vermoegensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in Muenchen. Die hier veroeffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir fuer vertrauenswuerdig und zuverlaessig halten. Trotz sorgfaeltiger Quellenauswahl und -auswertung koennen wir fuer Vollstaendigkeit, Genauigkeit und inhaltiche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit uebernehmen, als grobe Fahrlaessigkeit oder Vorsatz Haftung begruenden. Jede darueber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Fuer Angaben Dritter uebernehmen wir kein Obligo. Aktienanlagen sind durch staerkere Kursschwankungen gekennzeichnet.