Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.12.1995

Apple heizt Diskussion um Internet-PC an

MUENCHEN (CW) - Auch Apple scheint sich an der seit der Comdex kursierenden Diskussion um den "interpersonal PC" zu beteiligen: IBM-Chef Lou Gerstner hatte in seiner Keynote-Rede in Las Vegas von einem solchen Geraet gesprochen, das auf Basisfunktionen eines Computers reduziert und fuer die Kommunikation im Internet geeignet sein solle. Larry Ellison von Oracle und Sun Microsystems sind weitere Vertreter des Konzepts eines PC-aehnlichen Geraetes, das seine Ressourcen aus dem Internet bezieht. Sun nennt diese Maschine Internet-Terminal.

Apples Chef Michael Spindler heizte die Diskussion nun weiter an, als er auf einer PC-Konferenz in den USA das abgespeckte Macintosh-Betriebssystem "Pippin" zusammen mit einem Empfaenger fuer das Internet zeigte, der an einen Fernseher angeschlossen war. Spindler gab an, dass drei US-Firmen Lizenzrechte fuer Pippin erworben haetten. Namen wollte er allerdings nicht nennen. Stephen Franzese, verantwortlicher Manager fuer Apples Unterhaltungs- und Neue-Medien-Division, meinte, das Geraet samt Pippin-OS werde fuer rund 500 Dollar vertrieben werden.

Bislang war der japanische Spielehersteller Bandai Company Ltd. der einzige Lizenznehmer fuer Pippin. Spindler sagte, die drei Lizenznehmer wuerden Pippin in den USA unter ihrem Namen vertreiben, Apple werde gegebenenfalls eine eigene Version von Pippin anbieten.