Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.09.1998 - 

Börsenspot

Apple: I-Mac-Erfolg vorweggenommen

Als im Herbst vergangenen Jahres das weitere Überleben von Apple Computer nur durch eine Kapitalspritze von Microsoft gesichert werden konnte und Steve Jobs als Interims-CEO zurückkehrte, war der Kurs der Apple-Aktie von über 60 auf 13 Dollar abgerutscht. Das Unternehmen hatte Milliardenverluste produziert und seine einstmals starke Marktstellung (Macintosh) eingebüßt. Jobs hat es geschafft, die Finanzen von Apple wieder in Ordnung zu bringen. In den vergangenen drei Quartalen schrieben die Kalifornier schwarze Zahlen. Die Erwartungen der Analysten konnten jeweils deutlich übertroffen werden; der Kurs der Aktie hat sich seit Ende 1997 in der Spitze mehr als verdreifacht. Allerdings verliert Apple weiterhin Marktanteile, der Umsatz der Macintosh-Company sank wertmäßig im Vorjahresvergleich um 20 Prozent.

Dies soll sich durch den jetzt in den Handel kommenden "I-Mac"-PC ändern. Für den neuen Apple-Rechner gibt es immerhin 150000 Vorbestellungen; noch für das laufende Geschäftsjahr erwartet man sich einen Umsatzzuwachs von sechs Prozent. Das dadurch gegebenenfalls eingeleitete Wachstum bedeutet jedoch auch nur einen relativ rückläufigen Marktanteilsverlust, da Wettbewerber wie Dell (plus 42 Prozent) oder Gateway 2000 (plus 22 Prozent) deutlich stärker zulegen. Zudem scheinen im Vergleich zu Dell die derzeitigen operativen Kosten bei Apple (20 Prozent des Umsatzes versus zwölf Prozent bei Dell) immer noch zu hoch. Auch die 100 Millionen Dollar teure I-Mac-Markteinführung wird das Resultat belasten. Mit dem starken Kursanstieg der Apple-Aktie in diesem Jahr scheint deshalb bereits ein Großteil des zu erwartenden I-Mac-Erfolges vorweggenommen worden zu sein. Derzeit wird Apple mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 20 - bezogen auf die Ertragsprognose für 1999 - bewertet. Dies entspricht in etwa dem Ranking von Compaq. Empfehlung: Derzeit keine Neuengagements! (Börsen-News im Internet: http://www.computerwoche.de).

Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo. Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.