Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


12.09.2008

Apple-Manager einigen sich im Aktienoptionsstreit - WSJ

NEW YORK (Dow Jones)--Im Rechtsstreit um falsch datierte Aktienoptionen haben aktuelle und ehemalige Führungskräfte des US-Computerkonzerns Apple offenbar einem Vergleich zugestimmt. Die Einigung sehe vor, dass die Versicherung des Unternehmens 14 Mio USD zahle, von denen 8,85 Mio USD zur Deckung der Anwaltskosten an die klagenden Aktionäre ausgezahlt werde sollen, berichtet das "Wall Street Journal" (WSJ/ Freitagausgabe) unter Berufung auf Unterlagen, die dem zuständigen Gericht in San Jose (Kalifornien) bereits Anfang September zugestellt worden waren.

NEW YORK (Dow Jones)--Im Rechtsstreit um falsch datierte Aktienoptionen haben aktuelle und ehemalige Führungskräfte des US-Computerkonzerns Apple offenbar einem Vergleich zugestimmt. Die Einigung sehe vor, dass die Versicherung des Unternehmens 14 Mio USD zahle, von denen 8,85 Mio USD zur Deckung der Anwaltskosten an die klagenden Aktionäre ausgezahlt werde sollen, berichtet das "Wall Street Journal" (WSJ/ Freitagausgabe) unter Berufung auf Unterlagen, die dem zuständigen Gericht in San Jose (Kalifornien) bereits Anfang September zugestellt worden waren.

Auf einer für den 31. Oktober angesetzten Anhörung soll der Vergleich endgültig besiegelt werden.

Dieser vorläufigen Einigung zwischen der Apple-Führungsriege und einigen Aktionären war ein jahrelanger Rechtsstreit vorausgegangen. Ende 2002 hatte Apple eingestanden, dass im Zeitraum zwischen 1997 und 2002 tausende Aktienoptionen falsch datiert worden waren. Spitzenmanager in großen Unternehmen erhalten oftmals Aktienoptionen als Teil ihrer Entlohnung.

Eine Aktienoption räumt dem Besitzer das Recht ein, eine Aktie zu einem zukünftigen Zeitpunkt zu einem Festpreis zu kaufen. Gezahlt werden muss dabei der Preis, der zum Ausstellungsdatum der Option gültig ist.

Im Falle von Apple datierten Manager des Konzerns ihre Aktienoptionen zurück in eine Zeit, in der der Aktienkurs niedriger lag. Dadurch erhöhte sich der Gewinn bei Ausübung der Optionen.

Webseite: http://online.wsj.com http://www.apple.com DJG/DJN/ncs/smh

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.