Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.08.1994

Apple: Noch keine Lizenzabkommen getroffen Microsoft bringt MS-Office speziell fuer den Power-Mac

FRAMINGHAM (IDG) - Im September soll Microsofts Tabellenkalkulation "Excel" als Native-Version fuer den Power-Mac auf den Markt kommen, ebenso wie eine noch unvollstaendige Version von "MS-Office 4.2". Die Textverarbeitung "Word" und die Praesentationssoftware

"Powerpoint" folgen einen Monat spaeter.

Microsofts Office-Suite "MS-Office 4.2" besteht aus den Programmen Word, Excel und Powerpoint. Die ab September angebotene Version kommt allerdings nicht komplett auf den Markt. Statt nativen Word- und Powerpoint-Programmen enthaelt die Software entsprechende Coupons. Zum Paket gehoert die neue Powerpoint-Version 4.0, die unter anderem eine auf OLE-basierende Cut-and-paste-Funktion bieten soll.

Bei Office 4.2 fuer den Macintosh spielt Microsoft nicht gerade den billigen Jakob: Product-Manager Don Pickens rechnet mit einem Wiederverkaufspreis von 499 Dollar fuer neue User und 259 Dollar fuer bereits registrierte Anwender. Dafuer werden jedoch zwei Pakete in einem ausgeliefert - eine Version fuer 68000-basierte Macs und eine fuer Apple-Rechner mit Power-PC-CPU. Als separate Programme sollen Excel, Word und Powerpoint 399 Dollar beziehungsweise 99 Dollar fuer registrierte User kosten.

Bisher haengt die Nachfrage nach Microsofts Mac-Versionen mit den Verkaufszahlen der Apple-Rechner zusammen. Executive Vice- President Ian Diery betonte jedoch die Ernsthaftigkeit der Lizenzierungsbemuehungen, die bisher allerdings noch zu keinem Abkommen fuehrten. Vorteilhaft waere hier aus Sicht von Anwendern auch, dass sich Apple und IBM auf eine gemeinsame Designspezifikation fuer Power-PC-basierte Rechner einigen. Die Konformitaet zu den IBM-Spezifikationen koennte potentielle Lizenznehmer ansprechen, die an einer abgeschotteten Mac-Welt kein Interesse haben.