Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.03.1994

Apple setzt fuer Newton-PDAs weiter auf ARM Power-PC kann sich noch nicht bei Kleinstrechnern etablieren

SAN MATEO (IDG) - Keine konkreten Plaene hat Apple Computer fuer den Einsatz des Power-PC-Chips in neuen Newton-PDAs. Auch die fuer Maerz angekuendigte neue Generation des Kleinstrechners - Codename "Lindy" - soll mit Hauptprozessoren der englischen CPU-Schmiede Advanced RISC Machines Ltd. (ARM) ausgestattet sein.

Zwar waere es fuer Entwickler einfacher, Macintosh-Applikationen auf Power-PC-Newtons zu portieren, aber der Motorola-Prozessor ist rund doppelt so teuer wie die ARM-CPU, verbraucht deutlich mehr Strom und benoetigt mehr Speicher. Der ARM-Chip 610 kostet momentan unter 20 Dollar, fuer den Power-PC 401 von IBM erwartet man zwischen 30 und 50 Dollar, so dass sich der Preis fuer ein System um mehr als 50 Dollar verteuern wuerde, wie Apples Vice-President Larry Tessler erklaerte. Hinzu komme, dass im Gegensatz zum 610 alle Power-PC-Chips, inklusive der 3,3-Volt-Variante 301, einen hoeheren Stromverbrauch und keine Power-Management-Funktionen aufweisen wie etwa die Moeglichkeit, Teile des Prozessors stillzulegen.

Zukuenftige Newton-PDAs werden mit den ARM-Prozessoren 610, 700 und 710 arbeiten, letzterer soll doppelt so leistungsfaehig sein wie der 610. Power-PC-PDAs werden noch mindestens ein Jahr auf sich warten lassen, bis dahin soll der RISC-Chip aus der Gemeinschaftsentwicklung zwischen Motorola, IBM und Apple in neuen Notebook-Rechnern von Apple eingesetzt werden.