Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.12.1994

Apple verschiebt Einfuehrung von Mobil-PCs

MUENCHEN (CW) - Wer seine Planung bezueglich der Anschaffung von mobilen PC-Systemen auf Apple konzentrierte und auf mit Power-PC- CPUs ausgestattete leistungsstarke Macintosh-Notebooks wartet, sollte einige Geduld aufbringen: Das Apfel-Unternehmen hat die Vorstellung von Notebooks mit dem RISC-Prozessor vom Fruehjahr 1995 auf den Sommer des kommenden Jahres verschoben.

Wie Apple mitteilte, werde man vorher keine Power-PC-basierten Mobil-PCs auf den Markt bringen. Jim Gable, bei Apple fuer tragbare Systemlinien zustaendig, mochte allerdings keine Begruendung fuer die Verzoegerung nennen.

Eine Quelle, die anonym bleiben wollte, aeusserte, Apple sowie die Prozessorentwickler IBM und Motorola muessten an dem speziell auf die Beduerfnisse von Mobil-PCs zugeschnittenen Power-PC-Chip "603" erst noch Modifikationen vornehmen. Ziel sei, dessen Befaehigung, 680X0-Prozessoren zu emulieren, zu verbessern. Apple setzte die 680X0-Chiplinie von Motorola in allen frueheren Mac-Systemen ein, bevor der Hersteller auf die Power-PC-Plattform umschwenkte.

Bei der 603-Variante der Power-PC-Familie handelt es sich um eine Stromsparversion des RISC-Chips. Apple wird, so der Informant weiter, in zukuenftigen Notebooks nun den "603-Plus"-Baustein einsetzen.