Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.06.1987 - 

Nach Vorwürfen eines Computerhändlers schlägt Industrade zurück:

Apple-Vertreter verlangen Unterwerfung

BADEN (CWS) - Die Auseinandersetzung zwischen der schweizerischen Apple-Generalvertretung Industrade und dem "unbotmäßigen" Händler MacHenry (siehe CW Nr. 20 vom 15. Mai 1987) zieht immer weitere Kreise - sogar die Tagespresse griff das Thema auf. Jetzt sah sich der Verwaltungsrat der Importgesellschaft zu einer öffentlichen Replik bemüßigt, die zeigt, welchen Zwängen sich die schweizerischen Vertriebs-"Partner" von Apple unterwerfen müssen. Wir zitieren:

"...Industrade betrachtet sich als Treuhänderin der Interessen des Herstellers Apple Computer, Cupertino. Es entspricht der Geschäftspolitik von Apple, ihren Partnern gewisse Auflagen hinsichtlich des Geschäftsgebarens zu machen. Dazu gehören Vorschriften hinsichtlich Art und Größe der Vertriebsorganisation, vorgeschriebene Mindestaufwendungen für die Werbung und eine verbindliche Preispolitik...

... es ist sowohl Industrade als auch jedem Händler selbst überlassen, diese Auflagen zu akzeptieren oder auf eine Zusammenarbeit mit der Apple-Organisation zu verzichten.

... es ist richtig, daß Industrade bei der Messeleitung der Logic 87 in Zürich anfragte, ob die Herausgeber der Kundenzeitschrift 'MacNews' (MacHenry, Anm. d. Red.) nicht zum Verzicht auf die Verteilung veranlaßt werden könnten. Industrade ging dabei von der Annahme aus, der Vorwurf des 'Mordversuchs' gegenüber einem Mitaussteller entspreche nicht ganz schweizerischen Gepflogenheiten. Nachdem sich die Angesprochenen dieser Ansicht nicht anschließen konnten, verzichtete Industrade auf weitere Schritte.

... Industrade hat bis heute auf Reaktionen gegen die üblen Anwürfe verzichtet. Dies in der Annahme, Ton und Inhalt der Veröffentlichungen gäben hinreichend Aufschluß über die Geisteshaltung der Verfasser. Man wollte die offensichtlich gesuchte Märtyrerkrone nicht überreichen. Die Verfasser der Verlautbarungen haben sich nun aber in eine Tonart hineingesteigert, welche dem Ansehen von Apple Computer und aller anerkannten Fachhändler abträglich ist. Industrade wird dieser Entwicklung nicht weiter tatenlos zusehen.

Der Verwaltungsrat der Industrade AG"