Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.09.1990 - 

Neues Mac-Betriebssystem kommt erst 1991

Apple verzögert die Lieferung von System 7,0 für den Mac erneut

SAN FRANZISKO (CW) - Das von der Apple Computer Inc., Cupertino, Kalifornien ursprünglich für diesen Sommer angekündigte Macintoshbetriebssystem 7.0 soll jetzt erst im ersten Halbjahr 1991 auf den Markt kommen- kein Ruhmesblatt, so Mac-Kenner, für die PC-Primadonna.

Nach einem Bericht der US-Finanzzeitung "Wall Street Journal" mußte Apple nach dieser Ankündigung bereits einen Kurssturz seiner Aktien um rund 90 Cent auf 32.50 hinnehmen. Von Apple selbst wurde System 7.0 als die bedeutendste Neuerung in Sachen Mac-Software seit Einführung des Macintosh 1984 angekündigt. Im Mai wurde die offizielle Markteinführung auf Oktober verschoben, jetzt erklärte das Unternehmen, man werde erst 1991 mit System 7.0 auf den Markt kommen.

Branchenkenner sind von diesem erneuten Rückzieher Apples nicht überrascht. Zum einen, so das Wall Street Journal, sei das neue Betriebssystem sehr komplex, zum anderen werde es ohnehin nur auf den High-end-Macintosh-Rechnern laufen. Mitte Oktober werde Apple aber lediglich zwei neue Low-end Macs vorstellen (siehe Seite 25 "Der neue Macintosh LC ... "), die die Leistungsmerkmale von System 7.0 gar nicht richtig ausnutzen können.

Probleme sehen US-Analysten in der erneuten Verzögerung für Apple im Wettbewerb mit Microsoft. Seitdem Windows 3.0 für PCs mit einer Macähnlichen Benutzeroberfläche angeboten wird, fordern immer mehr Mac-Anwender, daß Apple seine Betriebssoftware verbessert, um den Verkaufserfolgen von Windows den Wind aus den Segeln zu nehmen. +