Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.09.1994

Apple, Vobis und Acer warten ab Im PC-Preiskrieg melden sich weitere Kombattanten zur Stelle

MUENCHEN (kk) - Erdrutschartig bewegen sich die PC-Preise in diesen Tagen nach unten. Genuesslich diskutieren potentielle Kaeufer, wie tief die Kurse noch fallen werden und wann der guenstigste Zeitpunkt zum Kauf wohl gekommen sein wird.

Nach dem juengsten Preisverfall in den USA und den darauffolgenden Ankuendigungen der PC-Groessen IBM und Compaq fuer den europaeischen Markt, ziehen nun weitere Hersteller nach.

Die Dell Computer Ltd. reduzierte die 486-Systeme in Grossbritannien um durchschnittlich 20 Prozent, um im Geschaeft zu bleiben, wie David Matthews, Dells europaeischer Manager fuer das Produkt-Marketing, erklaerte: "Analysten vermuten zwar, dass IBM und Compaq ihre Preise zuruecknahmen, um ihre Lagerbestaende abzubauen, aber wir muessen konkurrenzfaehig bleiben und mitziehen." Komplette Dell-Rechner mit 486DX/2-CPU, 4 MB RAM, SVGA-Monitor, 210-MB- Festplatte, DOS 6.20 und Windows for Workgroups kosten jetzt nur mehr 1099 statt 1700 Dollar.

Noch weiter geht die Firma Zenith Data Systems mit ihrem Preisabschlag: Sie verbilligt PCs aus den Produktfamilien

Z-Select, Z-Station, Z-Server und Z-Star um 13 bis 26 Prozent.

Die "Sueddeutsche Zeitung" erfuhr in einer Telefonbefragung, dass sich auch Digital Equipment und SNI ueber ihre Preislisten hermachen, Apple und die Vobis AG hingegen derzeit am alten Preisniveau festhalten. Beide Hersteller behalten sich aber aehnliche Schritte vor.

Keinen Handlungsbedarf sieht auch die Acer Computer GmbH. Dixon Cheng, Vice-President of Computer Product Business bei Acer, kommentiert die Preisspruenge der Konkurrenz mit den Worten: "Bei Compaq und IBM hat sich ein riesiger Lagerbestand an aelteren PCs auf 486-Basis angesammelt, die nun abverkauft werden muessen." Acer koenne dank der schnellen modularen Assemblierungstechnik die Lagerzeit weltweit unter 50 Tagen halten. Die Konkurrenz kalkuliere mit 100 oder mehr Tagen. Cheng vermutet, dass neuere Pentium-Rechner nicht mit in den Preisstrudel gerissen werden.