Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.05.2014 - 

Gerücht

Apple will ins Smart-Home-Geschäft einsteigen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple will auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC in der kommenden Woche einem Medienbericht zufolge groß in den Smart-Home-Markt einsteigen.

Apple wolle ein integriertes System vorstellen, mit dem man Geräte im vernetzten Heim einfacher einrichten und steuern könne, berichtet die "Financial Times" unter Berufung auf Insider. Beispielsweise könne sich automatisch das Licht einschalten, sobald der Bewohner das Haus betrete, indem die Beleuchtung auf ein Funksignal des iPhones in seiner Tasche reagiere (so ein System hatte Apple bereits in einem Patentantrag im vergangenen November beschrieben).

Belkin wäre mit seinen WeMo-Lösungen ein potenzieller Partner für Apples Smart-Home-Programm...
Belkin wäre mit seinen WeMo-Lösungen ein potenzieller Partner für Apples Smart-Home-Programm...
Foto: Belkin

Apple habe für sein Smart-Home-Konzept verschiedene Gerätehersteller als Partner ausgewählt. Deren Produkte sollen entsprechend zertifiziert und über Apples Ladengeschäfte verkauft werden - laut "FT" ähnlich wie bei dem bekannten Programm "Made for iPhone", mit dem Apple Kopfhörern, Lautsprechern und anderem Zubehör seinen offiziellen Segen gibt.

Als ein Alleinstellungsmerkmal will Apple dem Bericht zufolge offenbar Sicherheit und Datenschutz herausstellen, im Kontrast primär zum Wettbewerber Google, der mit dem Kauf von Nest bereits seine Smart-Home-Ambitionen deutlich unterstrichen und gerade erst eine Zukunft skizziert hatte, in der es Werbeanzeigen und andere Inhalte auf allen möglichen Geräten servieren könnte (Nest-Chef Tony Fadell dementierte allerdings Display Ads auf seinen Thermostaten umgehend).

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!