Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.06.1996 - 

Neuer Browser künftig Bestandteil des Macintosh- Betriebssystems

Apples Cyberdog demonstriert die Möglichkeiten der Opendoc- Technik

Cyberdog unterstützt alle gängigen Transportformate des Web, wie telnet, http, ftp und gopher. Für den Benutzer sichtbar ist allein das Notizbuch und der "Cyberdog Starting Point" - ein gerade 500 KB großes Opendoc-Dokument. Die nötigen Bibliotheken im Hintergrund belegen allerdings rund 1,3 MB Festplattenkapazität, Opendoc, Version 1.0.4, selbst muß mit etwa 3 MB veranschlagt werden.

Anders als die Browser von Netscape, Microsoft oder NCSA zeigt Cyberdog nach dem Aufruf keine Internet-Startseite, sondern ein Opendoc-Dokument mit Schaltflächen für das Notiz- und das Logbuch sowie für zwei Internet-Startseiten, den E-Mail- und den News- Zugang. Erst wenn auf einen Internet-Dienst zugegriffen wird, öffnet Cyberdog ein neues Opendoc-Dokument und lädt die entsprechenden Daten aus dem Netz. Cyberdog verwendet nur eine http-Verbindung, Text- und Bildteil eines HTML-Dokuments werden nacheinander geladen.

Die gängigen Internet-Funktionen laufen reibungslos, aber nicht schnell: Die Paßwortabfrage für bestimmte Internet-Dokumente beispielsweise läßt manchmal mehrere Sekunden auf sich warten. Insgesamt ist die Reaktionszeit des Programms schlecht. Die Schuld dafür scheint bei Opendoc zu liegen: Die Speicherverwaltung ("Memory Manager") arbeitet behäbig, die Allokierung und Deallokierung 1 KB großer Speicherbereiche schreitet im Sekundentakt voran. Bis sich ein neues Opendoc-Fenster öffnet, verstreichen zum Teil zehn Sekunden. Die Decodierung eines Programms im Binhex-Format mit einer Größe von 1,5 MB läßt den Anwender zähe fünf Minuten warten.

Dafür glänzt Cyberdog aber in Sachen Bedien- und Erlernbarkeit. In Opendoc-Manier erscheint passend zum gerade aktuellen Internet- Dienst (http, ftp, Telnet) ein eigener Menüpunkt in der Kopfzeile des Bildschirms, die Befehlsstruktur ist übersichtlich und leicht einprägsam. Eigene Startseiten lassen sich mit dem mitgelieferten Cyberdog-Editor frei erstellen. Auch kann der Anwender sich einzelne Newsgruppen oder Teile einer Internet-Seite in ein Dokument einbauen und darstellen.

Aus einmal geladenen Hypertext-Dokumenten können die Anwender einzelne Bestandteile per Maus "herausziehen" und auf der Festplatte speichern - wahlweise nur eine Referenz (URL-Adresse) oder ein eigenes Opendoc-Dokument. Zieht man eine Adresse oder eine Grafik zum Notizbuch, wird die Adresse gespeichert und mit einem aussagekräftigen Symbol gekennzeich- net. Adreßverzeichnisse anderer Browser lassen sich übernehmen - allerdings vergleichsweise mühsam über einen Dateizugriff mit expliziter Pfadangabe.

Als nützlich erweisen sich beim Zugriff auf Diskussionsgruppen (Newsnet) und Postdienste frei definierbare Filter für beide Internet-Bereiche. Mit ihnen lassen sich bestimmte Diskussionsbeiträge und Nachrichten ausblenden. Damit verringern sich die Ladezeiten zum Teil erheblich. Bislang fehlt den Cyberdog-Komponenten die Möglichkeit, verschlüsselte Dateien (Uu- Code, 8-Bit- auf 7-Bit-Codierung) direkt zu decodieren. Der verschlüsselte Teil einer Nachricht muß erst auf die Festplatte gespeichert und mit einem zusätzlichen Programm decodiert werden.

Die Hardware-Anforderungen für Cyberdog sind hoch: Die Software läuft vorerst nur auf einem Macintosh-Rechner mit Power-PC-CPU, Cyberdog und Opendoc zusammen belegen beim Start etwa 8 MB Arbeitsspeicher. Jedes weitere Opendoc-Dokument benötigt 200 bis 500 KB Arbeitsspeicher. Zur Zeit ist die Software kostenlos über die Internet-Adresse http://cyberdog.apple.com erhältlich. Ab Herbst dieses Jahres soll sie mit dem Macintosh-Betriebssystem ausgeliefert werden.

*Bettina Bechstein ist freie Journalistin in München.