Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.10.1999 - 

I-Mac für Videobearbeitung, Internet-Surfen und 3D-Spiele

Apples Designrechner zeigt sein neues Innenleben

MÜNCHEN (CW) - Apple hat die neue Generation des I-Mac-Rechners vorgestellt. Der Nachfolger des seit rund einem Jahr erhältlichen Einsteigercomputers kommt in drei Versionen auf den Markt, in denen als Herz ein G3-Prozes-sor mit bis zu 400 Megahertz schlägt.

Steven Jobs, Firmengründer und Interims-CEO, sprach bei der Präsentation der Rechner von einem "der besten Produkte, die Apple jemals entwickelt hat". Die Basiskonfiguration bildet der "I-Mac", der über eine G3-CPU mit 350 Megahertz, 64 MB Hauptspeicher, eine Festplatte mit 6 GB Kapazität, einen internen Ethernet-Adapter und einen 15-Zoll-Monitor verfügt. Dieses Gerät kann in der Farbe "Blueberry" zum Preis von 2300 Mark geordert werden.

Das mittlere Modell "I-Mac DV" wertet ein mit 400 Megahertz höher getakteter Prozessor auf, außerdem soll ein eingebautes DVD-ROM-Laufwerk mit vierfacher Geschwindigkeit für Multimedia-Qualitäten sorgen. Zum Preis von rund 3000 Mark sind wie beim Basismodell zwei USB-Ports (USB = Universal Serial Bus) und ein internes V-90-Modem vorhanden, zusätzlich zwei Firewire-Anschlüsse und eine größere Festplatte (10 GB). Der I-Mac-DV ist in fünf verschiedenen Farben zu haben.

Das Spitzenmodell "I-Mac DV Special Edition" kostet 500 Mark mehr als sein kleinerer Bruder. Dafür erhält der Kunde 128 MB Arbeitsspeicher und eine 13-GB-Festplatte, muß sich jedoch mit der vom G4-Desktop bekannten Farbvariante "Graphite" begnügen.

Die Hauptplatine wurde komplett überarbeitet. Der Systembus arbeitet jetzt mit 100 statt der bisherigen 66 Megahertz. Jeder der beiden USB-Anschlüsse kann auf einen eigenen Controller zugreifen. Wie in den G3- und G4-Desktops setzt Apple nun auch beim I-Mac auf den "Rage-128"-Grafikbeschleuniger von ATI. Der 3D-Beschleuniger ist über AGP-2X mit 132 Mbit/s viermal schneller eingebunden als beim PCI-Bus der Vorgängermodelle.

Durch eine Klappe auf der Rückseite des Geräts lassen sich zusätzlicher Arbeitsspeicher (maximal 512 MB) sowie die optionale "Airport"-Karte für drahtlosen Netzzugang direkt und ohne Werkzeug einbauen. Für einen guten Ton sorgen Lautsprecher, die Apple zusammen mit dem Hi-fi-Hersteller Harman Kardon entwickelt hat. Wie der Ur-"Macintosh" von 1984 braucht der neue I-Mac keinen Lüfter und ist damit im Betrieb sehr leise. Dies kommt den Fähigkeiten des neuen Audio-Subsystems ebenso zugute wie dem DVD-Laufwerk, das neben Softwarescheiben auch Filme abspielen kann und den I-Mac damit in ein Heimkino verwandelt.

Zum Lieferumfang der beiden DV-Geräte gehört die digitale Videoschnitt-Software "I-Movie", mit der I-Mac-Besitzer ihre eigenen Videoclips bearbeiten können. Das Programm ist ein Ableger von Apples Profilösung "Final Cut Pro". Ein digitaler Camcorder läßt sich zum Überspielen von Bildsequenzen über die Firewire-Schnittstelle direkt an den I-Mac anschließen und sich so ein digitaler Film arrangieren.