Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.01.1983 - 

Neuer Mikro macht Tastatur überflüssig:

Apples Lisa soll mit den Minis konkurrieren

FRANKFURT (CW) - Zwischen 25 000 und 30 000 Mark soll das neue Flaggschiff der Apple Computer GmbH kosten, das vor allem durch sein Softwarekonzept besticht. Der unter der Produktbezeichnung Lisa (Local Integrated Software Architecture) jetzt vorgestellte Mikro macht durch ein nach dem Kugelprinzip arbeitendes Steuergerät ("Maus") eine Tastatur weitgehend überflüssig.

Lisa ersetzt Kommandos der Computersprachen durch Bilder wie etwa Ordner, Notizblock oder Dokumente eines Vorganges, die durch ihre Symbolik der Arbeitswelt des Benutzers entstammen. Damit wird das System nicht mehr nur von einer Tastatur, sondern durch die Maus gesteuert, mit der durch fahrende Bewegungen auf einer festen Unterlage auf dem Bildschirm ein Cursor bewegt werden kann. Mit Hilfe dieses Pfeiles orientiert sich der Benutzer: Er kann auf Symbole deuten oder nach dem Prinzip der Menüwahl vorgehen, indem er zum Beispiel bei der Ausgabe die Schriftart und -größe des Druckers auswählt.

Die Einsatzmöglichkeiten des Rechners sieht das Unternehmen insbesondere im Büro, Tests haben nach Angaben der Apple-Manager ergeben, daß DV-technisch nicht vorbelastete Personen den Umgang mit einem Lisa-Programm in weniger als einer halben Stunde erlernen können - im Gegensatz zu aufwendigen Schulungsprogrammen herkömmlicher Art. Das System soll als Textautomat, Aktenschrank, Zeichengerät, Finanzrechner, Präsentationshilfe oder Projektverwalter einsetzbar sein.

Lisas Arbeitsspeicher hat eine Kapazität von einem MB. Der Rechner wird von dem 16/32-Bit-Prozessor MC 68000 gesteuert. Der Bildschirm hat eine Auflösung von 360 x 720 Punkten. Die integrierten Floppy-Disk-Laufwerke bieten eine Kapazität von 1,7 MB.

Neu in der Apple-Produktpalette ist auch der Apple Ile, der eine Weiterentwicklung des Apple II plus darstellt. Durch den Einsatz von höherintegrierten Schaltkreisen wurde die Anzahl der ICs von 130 auf 31 reduziert und damit eine höhere Zuverlässigkeit bei verminderter Stromaufnahme erreicht.

Der Speicher hat jetzt standardmäßig 64 KB (vorher 48) und läßt sich auf 128 KB erweitern. Der Apple Ile verfügt über eine deutsche Standard-ISO-Tastatur sowie über eine zusätzliche amerikanische Tastatur.

Mit dem Announcement neuer Rechner kündigt Apple gleichzeitig den Vertrieb zweier neuer Drucker an. Weiterhin weisen die Münchner Manager darauf hin, daß im Laufe dieses Jahres unter der Bezeichnung AppleNet ein lokales Netzwerk vorgestellt werden soll.