Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.05.2003 - 

Mehr als eine Million Downloads

Apples Musik-Shop boomt

MÜNCHEN (CW) - Bereits in der ersten Woche verzeichnete Apples neuer "Itunes Music Store" über eine Million Downloads. Auch die Client-Software für den Musikdienst sei bereits über eine Million Mal heruntergeladen worden, berichtet der von der starken Nachfrage überraschte Anbieter.

"In nicht einmal einer Woche sind wir zum weltweit größten Online-Musikunternehmen geworden", tönt Apple-Chef Steve Jobs. Seit dem 28. April stehen rund 200000 Songs der großen Musik-Labels wie BMG, EMI, Sony Music, Time Warner und Universal zum Download bereit. Jeder Titel lässt sich für 99 Cent mit Hilfe der neuen Version 4 der Client-Software "Itunes" aus dem Netz herunterladen, abspeichern und auf CD brennen. Für das mobile Abspielen der Songs haben die Apple-Verantwortlichen drei neue Versionen ihres Musik-Players "Ipod" vorgestellt.

Unerwarteter Blitzstart

Auch die großen Unterhaltungskonzerne rechneten offenbar nicht mit einem derartigen Blitzstart der Apple-Plattform. Der Sprung über die Millionengrenze bereits in der ersten Woche sei überraschend gekommen, berichtet Roger Ames, CEO der Warner Music Group. Die Erwartungen hätten bei einer Million Downloads im Monat gelegen, ergänzt Doug Morris, CEO von Universal Music. Die Konzerne versuchen bereits seit Jahren, eigene Musik-Shops im Internet einzurichten, um illegalen Tauschbörsen das Wasser abzugraben. Diese Bemühungen waren bislang jedoch von wenig Erfolg gekrönt, da sich die Anbieter nicht darauf einigen konnten, eine gemeinsame Plattform zu unterstützen. Die Quittung der Nutzer für das eingeschränkte Angebot: Die illegalen Tauschbörsen im Netz erfreuen sich weiter großer Beliebtheit. Inwieweit Apple mit seinem legalen Angebot den Austausch Copyright-geschützter Songs einzudämmen vermag, bleibt allerdings abzuwarten. (ba)