Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.09.1990 - 

XOpen-Konformität soll gesichert werden

Apples Sonderweg: Mitglied bei OSF und Unix International

MÜNCHEN (hv) - Die kalifornische Apple Computer Inc., Cupertino, tanzt auf zwei Hochzeiten: Der PC-Hersteller ist sowohl dem Unix-Konsortium Unix-International als auch der Open Software Foundation (OSF) beigetreten. Auf diese Weise will sich das Unternehmen laut Pressemeldung einen "frühestmöglichen Zugang zu den Unix-Technologien" sichern.

Während sich die meisten großen Computerhersteller entweder zu der um AT&T und Sun entstandenen Unix-International-Organisation oder zur OSF, der Gegen-Gruppierung um IBM und DEC, bekennen, wählt Apple mit der Zugehörigkeit zu beiden Vereinigungen einen dritten Weg. Die Kalifornier wollen aus den Organisationen einen maximalen Nutzen ziehen: "Durch den Eintritt besteht die Möglichkeit, alle vorgeschlagenen Technologien zu prüfen und optimal mit den realen Bedürfnissen der Anwender abzugleichen", so der Wortlaut einer Presseerklärung.

"Andere Mitglieder sind als Unix-Hersteller emotional in den Gremien engagiert" - Uwe Falck, Produktmanager für die Macintosh-II-Familie nennt den Grund, warum wichtige Mitbewerber nicht die Möglichkeit haben, beiden Organisationen beizutreten. Apple beabsichtige, eine neutrale Stellung einzunehmen und sich bei der Entscheidung für eine Unix-Variante - ob System V oder OSF1- an den Interessen der Anwender zu orientieren.

Von der Beteiligung an beiden Konsortien verspricht sich der PC-Hersteller einen optimalen Überblick über das verfügbare Unix-Angebot sowie einen leichteren Zugang zu den Produkten. Andererseits will das Unternehmen laut Falck sein Know-how in Form von aktiver Mitarbeit in beiden Gremien voll zur Verfügung stellen.

Derzeit basiert Apples Unix-Derivat A/UX 2.0 auf der AT&T-Unix-Lösung System V.2.2 mit den Berkeley-Erweiterungen 4,3. Außerdem sind in der Version die De-facto-Standards Berkeley Networking Services, das Network File System (NFS) von Sun sowie NIS - das frühere Yellow Pages - enthalten.

Apples Unix-Kunden arbeiten derzeit also mit einer Unix-Variante, die auf einem System V-Kernel beruht. Sollten die Kunden aber vermehrt nach einem Mach-Kernel fragen und sollte sich hier eine neue "Hauptströmung", erkennen lassen, so werden nach Einschätzung von Produktmanager Falck die PC-Hersteller auch hier neue Wege gehen. Als grafische Benutzeroberfläche unterstützt das Unternehmen neben der eigenen Macintosh-Schnittstelle sowohl das von Unix International empfohlene Interface Open Look als auch die Motif-Oberfläche von der OSF. Allerdings werden beide Produkte zunächst noch über Drittanbieter ausgeliefert.

Den relativ späten Zeitpunkt des Commitments zu den beiden Konsortien begründet Macintosh-II-Experte Falck damit, daß Apples Aktivitäten im Unix-Bereich noch relativ neu seien. Erst mit der Auslieferung vor A/UX 2.0 hätten die Anwender das Unix-Engagement des PC-Herstellers wirklich ernstgenommen.

Sichtbares Zeichen für die hohe Akzeptanz sei ein Großauftrag des amerikanischen Verteidigungsministeriums gewesen, auf dessen Grundlage bereits eine Menge Unix-Systeme geliefert worden seien. Um die eigene Unix-Produktpalette auf lange Sicht attraktiv zu gestalten will Apple die Richtlinien des X/Open-Gremiums einhalten.