Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.06.2004 - 

Produkte von Ironport und Mirapoint

Appliances schützen vor E-Mail-Gefahren

MÜNCHEN (CW) - Viren, Würmer und Spam behindern die E-Mail-Kommunikation von Unternehmen und stellen eine zunehmende Bedrohung dar. Spezielle Lösungen von Anbietern wie Ironport oder Mirapoint helfen Anwendern, dieses Problem in den Griff zu bekommen.

Kein Unternehmen kann heute mehr auf E-Mail als Kommunikationsmittel verzichten. Leider stellen Faktoren wie Würmer/Viren oder unerwünschte elektronische Werbenachrichten Faktoren dar, die den effizienten Einsatz dieser Technik behindern und zudem eine große Gefahr darstellen.

Der Hersteller Ironport Systems hat eine spezielle Appliance entwickelt, um den E-Mail-Verkehr von derart ungewollten Elementen zu befreien. Die Geräte der Serie "Ironport C" basieren auf dem speziell für die Bearbeitung von E-Mail entwickelten Betriebsystem "AsyncOS" und einer speziellen Mail-Transfer-Agent- (MTA-)Plattform. Letztere entspricht dem populären Dienst "Sendmail", wurde dem Hersteller zufolge jedoch komplett neu geschrieben. Dabei wurde sie unter anderem im Hinblick auf die Leistung optimiert: Laut Anbieter sind die Geräte in der Lage, bis zu 10 000 Mail-Verbindungen gleichzeitig zu bewältigen, was der 20fachen Menge dessen entspricht, was herkömmliche Mail-Gateways leisten. Adminstratoren bietet Ironport die Möglichkeit, pro Ziel-Domain eine eigene Message-Queue einzurichten. Auf diese Weise wird verhindert, dass sich elektronische Mails unnötig im Gateway stauen, nur weil eine einzige Domain einmal nicht verfügbar ist.

Mail-Aktivitäten im Blick

Mit Hilfe des "Mail Flow Monitor" können sich Adminstratoren einen raschen Überblick über die momentane Situation im Hinblick auf ein- und ausgehende Nachrichten verschaffen. Dieses Tool zeigt außerdem an, welche Domains derzeit mit der Ironport-Appliance in Kontakt stehen. Das soll helfen, die Urheber von Spam oder Viren ausfindig zu machen.

Mit Hilfe des "Senderbase Reputation Service" prüft Ironport den Absender eingehender E-Mails. Kommen Messages von einer zweifelhaften Adresse, werden sie eingehender untersucht oder geblockt, Mails von bekannten Absendern werden umgehend zugestellt. Um eine möglichst große Sicherheit zu bieten, enthalten die Ironport-Produkte außerdem einen Spam-Filter von Bright-Mail und den Virenschutz von Sophos.

Neben den beiden Top-Modellen "C 30" und "C 60" bietet Ironport seine Appliance auch in einer abgespeckten Variante für mittelständische Unternehmen an. Sie trägt die Bezeichnung "C 10" und unterstützt im Gegensatz zu den "großen" Produkten nur bis zu 250 Nutzer. Zum Vergleich: Die C 30 kann bis zu 3000 Nutzer verwalten, die C 60 sogar noch mehr. Der Preis für die C 10 beträgt inklusive der Updates für Spam- und Virenschutz rund 11000 Dollar.

Auch der Spezialist Mirapoint hat sich Gedanken gemacht, wie E-Mail-Sicherheit erreicht werden kann. Resultat dieser Überlegungen ist "Mailhurdle", eine Technik, mit der ein Großteil der Viren- und Spam-verseuchten elektronischen Nachrichten abgefangen werden soll, bevor sie in das Unternehmensnetz gelangen. Mailhurdle ist Bestandteil von Mirapoints "Message-Director"-Appliances und arbeitet auf SMTP-Ebene (Simple Mail Transfer Protocol). Nur Nachrichten von dem offiziellen SMTP-Standard entsprechenden Servern oder Gateways, die auf Basis anderer Standardprotokolle arbeiten, werden akzeptiert. Zusätzlich sorgen "White Lists" dafür, dass keine erwünschten Nachrichten von "Trusted Hosts" geblockt werden.

Hürde für Spam-Versender

Die Lösung soll außerdem in der Lage sein, Absenderadressen auf ihre Gültigkeit hin zu überprüfen. Dabei untersucht die Software, ob an eine bestimmte Mail-Kennung auch Nachrichten geschickt werden können oder ob sie nur als Absender existiert und möglicherweise gefälscht ist. Sämtliche Aktivitäten über SMTP, Internet Message Access Protocol (IMAP) oder Post Office Protocol (POP) lassen sich überwachen.

Message Director soll als eigenständige Appliance bestehende Mail-Server ergänzen. Zentraler Baustein des Geräts ist die "Messaging Operating Software" (MOS), die in der aktuellen Version 3.5 auch Mailhurdle beinhaltet. Sie lässt sich mit allen E-Mail-Server- und Gateway-Appliances von Mirapoint nutzen. (ave)