Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.1982 - 

Freihandtechnik und Perl sollen es schaffen

Applicon visiert CAD-Spitzenplatz an

MÜNCHEN (CW) - Marktführer im CAD/CAM-Bereich möchte Applicon werden. Das derzeit auf Platz zwei hinter Computervision lauernde Unternehmen hofft den Sprung mit seiner neuen Systemfamilie 4000 zu schaffen. Die drei Modelle der neuen Serie basieren auf Rechnern von Digital Equipment.

Kern der Serie 4000 bilden die grafischen Zentraleinheiten 4225, 4245 und 4275. In den ersten beiden CPUs steckt der 16-Bit-Minicomputer PDP11/34, der unter dem Betriebssystem RSX-11M arbeitet. Die 4275-Zentraleinheit beinhaltet den 32-Bit-Rechner VAX-11/751 mit dem Betriebssystem VMS.

Um diese Standardbetriebssysteme hat Applicon eigenen Angaben zufolge die Anwendungsprogramme für Erstellung, Änderung und Ausgabe von 2D- und 3D-Zeichnungen aufgebaut. Spezielle Anwendungspakete stünden für produktionsbezogene Aufgaben wie Analyse von Finiten Elementen, Entflechtung von gedruckten Schaltungen sowie Anlagenplanung zur Verfügung. Weiter beinhalte die Serie 4000 Neuentwicklungen wie das grafische Rechnernetzwerk DGN Distributed Graphic Network), ein Datenbank-Managementsystem sowie die grafische Programmiersprache AG (Applicon Graphic Language).

Eine klare Absage erteilt Applicon dem Speicherbildschirm, dessen gute Auflösung allerdings nicht bestritten wird. Mit Perl (Perception-Enhanced Resolution Logic) will das Grafikunternehmen die Vorzüge eines Rasterschirms mit denen des Speicherschirms gekoppelt haben. Durch verschiedene Helligkeiten der einzelnen Bildpunkte reduziere Perl die üblicherweise stufige Darstellung von Rasterbildschirmen, so daß der Eindruck einer Auflösung von 4000x4000 entstehe.

Stolz ist Applicon auch auf seine "Freihandsymboltechnik". Praktisch bedeutet dies, daß für die Erstellung eines Ausschnitte einer Zeichnung beispielsweise keine umständlichen Eingaben notwendig sind. Der Anwender zieht "frei Hand" einen Kreis um das gewünschte Detail und gibt gleichfalls frei Hand das definierte Symbol dazu ein. Die Software erkennt daraus alle notwendigen Daten und liefert die Ausschnittsvergrößerung.

Das Einstiegs- beziehungsweise Satellitensystem 4525 kostet mindestens 250000 Mark, das Modell 4545 gibt es nicht unter 400000 Mark, und für das auf der VAX basierende CAD-System 4575 sind mindestens 820000 Mark erforderlich.

Applicon entwickelt, fertigt und vertreibt seit 1969 interaktive Computersysteme für rechnergestützte Konstruktion und Fertigung. Das Unternehmen con wurde im Januar 1982 vom Schlumberger-Konzern übernommen und bildet dort zusammen mit Manufacturing Data Systems Inc. (MDSI) die Firmengruppe Computer Aided Systems.

_AU: