Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.09.1993

Applikation und Netz Software fuer das Downsizing in heterogenen Umgebungen

MUENCHEN (CW) - Norcom hat in Zusammenarbeit mit einer grossen deutschen Bank eine Software mit der Bezeichnung "Distributed Application Plattform" (DAP) entwickelt. Den Zielmarkt fuer DAP bilden Grossanwender, die im Zuge von Downsizing Software verschiedener Sprachen auf unterschiedlichen Betriebssystem- Plattformen und Netzarchitekturen kombinieren wollen.

"DAP ist ein Werkzeug", sagt Viggo Nordbakk, Geschaeftsfuehrer der Norcom Informations- technologie und Unternehmensberatung GmbH aus Muenchen und spricht damit den Unterschied zwischen seinem Produkt und der Corba-Technologie an. Waehrend der Spezifikation der Object Management Group vorgeworfen werde, dass sie bislang keine Services beruecksichtige, stelle DAP eine Reihe von Diensten zur Verfuegung.

Kombination von alt und neu

Diese Services liefern den Entwicklern in C++ realisierte Schnittstellen, an die sie ihre Software andocken koennen. So liesse sich moderne Objekttechnologie mit Uralt-Programmen oder Standard- Applikationen kombinieren.

Die Altlasten wuerden nicht umgeschrieben, sondern in ein Gesamtkonzept integriert, womit laut Nordbakk ein Schutz fuer bereits getaetigte Investitionen gewaehrleistet sei.

Im einzelnen integriert das Produkt, so Norcom, folgende Client- Server-basierte Funktionalitaeten.

Der "Communikation Service" ist verantwortlich fuer die Kommunikationssteuerung zwischen den verteilten Anwendungen. Der Client soll dabei lokale Unterprogramme ebenso ansprechen koennen wie Remote-Dienste oder Funktionen.

Der "Security Service" stellt netzweit Authentisierungs-, Verschluesselungs-, Autorisierungs- und Access-Controll-Features bereit. Diese Komponente ist damit laut Anbieter in der Lage, unternehmensweit fuer eine einheitliche Zugangsprozedur zum Netz zu sorgen. Der "Autooperating Service" uebernimmt Administrationsaufgaben, wodurch ein Betrieb des Systems ohne einen ausgebildeten Oparator moeglich werden soll.

Fuer aktuelle Bedienungshilfen gibt es den "Help Service". Interaktive Hilfefunktionen fuehren den Benutzer durch seine Taetigkeiten.

Mit dem "Message Service" schliesslich lassen sich asynchrone Kurznachrichten an beliebige Benutzer versenden, wobei die Kommunikation zwischen den einzelnen Stationen nach dem Store-and- Forward-Prinzip erfolgt.

Komponenten vom Betriebssystem abgeschirmt

Alle Funktionen setzen auf dem "Basic Network Service" auf, was die Komponenten vom jeweiligen Betriebsssystem abschirmt. Dieser Dienst besteht aus zwei Teilen, einem Routing Service" sowie einem "Protocoll Service". Der erste steuert den Informationsfluss im heterogenen Netz. Die dafuer benoetigten Informationen sind in der "Service Information Base" (SIB) abgelegt, deren Techniken und Konzepte auf der CCITT-Empfehlungen fuer den Directory Standard X.500 basieren.

Der Protokoll-Dienst soll eine transparente Kommunikation zwischen Client und Server garantieren. Abhaengig vom Transportprotokoll baut er die Nachricht auf und sorgt fuer die notwendige Datenkonvertierung.

DAP unterstuetzt die Netzprotokolle von SNA, OSI und DCE sowie TCP/IP. Das Produkt kommt im Herbst dieses Jahres auf den Markt.