Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

GUUG-Jahrestagung mit modifiziertem Programm:

Applikationen rücken in Mittelpunkt

24.10.1986

KARLSRUHE (CW) - Anwenderlösungen standen jetzt erstmals im Zentrum der Unix-Jahrestagung der GUUG (German Unix Users Group) in Karlsruhe. Die Veranstaltung wurde von einer Hardware- und Softwareausstellung begleitet.

Vertreten waren über 50 Unternehmen aus sechs Ländern. Wie der Veranstalter, die Network GmbH aus Hagenburg, meldet, folgten mehr als 2000 Fachbesucher aus zehn Nationen dem Ruf nach Karlsruhe. Damit sei diese Unix-Veranstaltung die bisher größte und qualifizierteste ihrer Art in der Bundesrepublik gewesen.

Das diesjährige Tagungsprogramm mit über 50 Vorträgen wandte sich an Unix-Einsteiger, -Anwender und -Entwickler. So wurde etwa über den Einsatz des Betriebssystemes im Büro sowie über die für Unix verfügbaren Datenbanken diskutiert. Auf dem Programm stand ferner eine Sitzung zum "Thema Benutzeroberflächen".

Auf die Interessen der Softwareentwickler richteten sich die Veranstaltungsschwerpunkte Unix-Netzer -Standards und -Sprachen. Daneben wurde das Angebot an SW-Entwicklungswerkzeugen und neuen Systemarchitekturen vorgestellt und diskutiert.

Einen Tag hatte der Veranstalter für die Unix-Einsteiger reserviert. Hier stand der heutige Unix-Status im Vergleich zu anderen Betriebssystemen wie MS-DOS im Mittelpunkt der Diskussion; auch künftige Entwicklungstendenzen kamen zur Sprache.

Insgesamt stieß das Tagungskonzept auf eine positive Resonanz bei den Teilnehmern. Kritisiert wurde allerdings das dichtgedrängte Vortragsprogramme das für Diskussionen nicht genügend Zeit vorsah.