Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ESP 7.0 unterstützt Thin-Client-Architektur

Applix greift mit CIS-Anwendungen im Front-Office-Markt an

27.02.1998

ESP 7.0 soll Mitarbeiter in der Hotline, externen und internen Call-Centern sowie Vertriebs- und Marketing-Spezialisten unterstützen. Informationsdrehscheibe ist dabei der Telefonarbeitsplatz, an dem Kundenanfragen bearbeitet werden sollen. Folgeaktionen wie Verkauf von Produkten, Service von Kundendiensttechnikern oder spezielle Beratungsgespräche können von dort angestoßen werden. ESP 7.0 unterstützt Computer Telephony Integration (CTI), um dem Servicemitarbeiter bereits bei Anrufeingang die erforderlichen Kundendaten bereitzustellen.

Die ESP-Anwendungen sind als Thin-Client-Architektur konzipiert und laut Applix zu 100 Prozent in Java geschrieben. Dadurch läßt sich die Software in Windows- und Unix-, auf Client-Server-Plattformen und in Stand-alone-Systemen sowie Laptops einsetzen. Entwicklungsbasis von ESP 7.0 ist "Applix Anywhere". Die CIS-Module Vertrieb/Marketing, Service und Helpdesk lassen sich kundenspezifisch anpassen. Darüber hinaus können mit Applix Anywhere neue Funktionen und ganze Anwendungen erstellt werden. Die hauseigene Online-Analytical-Processing-(Olap)-Engine "TM1" soll sich für die Erstellung von Kundenanalysen einbinden lassen. Um ESP mit Enterprise-Resource-Planning-(ERP-)Systemen von Oracle, Baan, SAP und anderen zu integrieren, entwickeln die Softwerker entsprechende Schnittstellen. Der Einstiegspreis des Helpdesk-Moduls mit fünf gleichzeitig arbeitenden Nutzern liegt bei rund 40000 Mark inklusive der Entwicklungsumgebung.

Applix zielt mit dem Produkt auf den gehobenen Mittelstand und positioniert sich gegen Mitbewerber wie Siebel Systems, Vantive und Scopus. Die Softwerker müssen aber noch in den Bereichen Tourenabwicklung, Angebotsgenerierung, Produktkonfiguration und Integration von ERP-Anwendungen Entwicklungsaufwand leisten, um mit der Konkurrenz mithalten zu können. Das 300 Mitarbeiter starke Unternehmen erzielte 1997 weltweit einen Umsatz von 48 Millionen Dollar.