Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


11.08.1995

Aptiva-Linie soll auf Vordermann gebracht werden Mit einer Consumer-Division will IBM den Heimmarkt erobern

NEW YORK (CW) - Das Consumer-Geschaeft entgehen lassen will sich IBM-Chef Louis Gerstner offenbar im Hardwaresektor nicht. Um vor allem der im unteren Marktsegment angesiedelten Aptiva-Reihe wieder auf die Beine zu helfen, kuendigte er die Gruendung einer eigenen Consumer Products Division an. James Firestone soll die neue Geschaeftseinheit fuehren. Damit engagiert Gerstner bereits den fuenften Manager, der genauso wie er aus den Reihen der American Express Co. (Amexco) stammt.

Firestone berichtet an Richard Thoman, der nicht nur als IBM Senior Vice-President das gesamte PC-Geschaeft verantwortet, sondern ebenfalls ehemaliger Amexco-Manager ist.

Dem "Wall Street Journal" zufolge erhaelt die neue Division neben der Aptiva-Linie auch die Kontrolle ueber die Multimedia- Softwaretitel und andere kleinere Produkte, die auf den Consumer- Markt zielen. Unklar ist noch, ob Firestone kuenftig auch fuer den Online-Dienst Prodigy Verantwortung uebernehmen soll, den IBM zusammen mit Sears Roebuck & Co. betreibt.

Aufgabe der Consumer-Division ist eine bessere Vermarktung der Produkte, die Big Blue in diesem Segment bereits verkauft. Ausserdem soll Firestone neue Geschaeftsmoeglichkeiten eruieren.

Gerstner begruendete das Engagement vor Industrieanalysten. Der Consumer-Markt, sagte er dem amerikanischen Wirtschaftsblatt zufolge, stelle "eine Wachstumschance dar, die wir nicht ignorieren koennen oder wollen". Er raeumte ein, dass man den Eindruck, "IBM verfuege nur ueber teure Produkte", staerker entgegensteuern muesse. Ausserdem soll die neue Division das "look and feel" der Angebote verbessern und lernen, grosse Volumina zu produzieren und zu geringen Margen profitabel zu verkaufen.

Will die IBM im Home-Sektor mitmischen, hat sie keine andere Moeglichkeit, als ihre Aptiva-Linie auf Vordermann zu bringen, die ihr bisher nur Defizite eingebracht haben soll. Schliesslich waechst der Markt fuer Home-PCs zur Zeit doppelt so schnell wie der Geschaeftsmarkt.