Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.1992 - 

Umsatz konnte verdoppelt werden, aber

Aquarius fährt 1991 Verluste ein

HANNOVER (vwd) - Die Aquarius Systems International GmbH (ASI), Bad Homburg, konnte im Geschäftsjahr 1991 ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppeln. Nach 107 Millionen Mark 1990 kam der PC-Anbieter jetzt auf 228 Millionen Mark Umsatz.

Wie das Unternehmen auf der CeBIT mitteilte, litt allerdings der Ertrag unter hohen Investitionen, dem Ausfall des Rußlandgeschäfts, der Dollarentwicklung und sinkenden Preisen. Dennoch wurde der Bilanzverlust von 0,9 Millionen Mark als "noch zufriedenstellend" bezeichnet, da es Aquarius auch härter hätte treffen können. Im Vorjahr, dem ersten ganzen Geschäftsjahr nach der Gründung 1989, war das Ergebnis mit 1,5 Millionen bis 1,6 Millionen Mark positiv.

Der Ausfall des Rußlandgeschäfts machte Abschreibungen auf laufende Teilelieferungen im Wert von mehr als zwei Millionen Mark notwendig. In gleicher Höhe entstanden Einbußen durch den Dollaranstieg 1991. Die Ausverkaufsstimmung bei den Preisen im zweiten Halbjahr habe ebenfalls Spuren hinterlassen. Insgesamt konnte ASI 1991 rund 74 000 (1990: 40 000) Computer verkaufen, davon etwa 40 000 unter eigenem Namen und die übrigen als OEM-Produkte an Großkunden. Zusätzlich wurden 110 000 (27 000) Farbbildschirme abgesetzt.

In diesem Jahr soll vor allem die Fertigung der Aquarius Produktions GmbH, Sömmerda/Thüringen, ausgebaut werden, in der bisher 230 Mitarbeiter tätig sind. Deren Zahl soll bis Ende 1992 auf 300, bis Ende 1993 auf 500 steigen. In Sömmerda beläuft sich die Tageskapazität auf 1000 Systeme. Auch ist ein neues Werk für die Gehäusefertigung geplant, das auf dem Gelände der Büromaschinen-Werk Sömmerda eingerichtet werden soll. Als weiterer Vertriebsbereich wird den Angaben zufolge der Sektor "Hightech-Komponenten" geschaffen, der unter anderem auch Boards von der Aquarius-Schwester in Taiwan an die Kunden bringen soll. Für 1992 rechnet die Gesellschaft mit 270 Millionen Mark Umsatz sowie einem Absatz von 100 000 PCs sowie 150 000 Bildschirmen.