Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.03.2002 - 

Job & Karriere

Arbeitslos nach Internet-Ausbildung?

MÜNCHEN (CW) - E-Business-Ausbildung - eine Sackgasse? fragten wir kürzlich unsere Leser. Die Berufsaussichten haben sich nach dem Hype verschlechtert. Unter www.computerwoche.de/jk finden Sie unseren Bericht, im neuen Forum können Sie über Ihre eigenen Erfahrungen diskutieren.

Während des Dotcom-Hypes schossen Studiengänge und Umschulungen im Bereich E-Business und Multimedia wie Pilze aus dem Boden. Vor allem die Kombination aus Informatik, Wirtschaft und Web-Design galt als Garant für einen zukunftssicheren Arbeitsplatz. Doch in vielen Fällen führten die Weiterbildungen direkt in die Arbeitslosigkeit. Die New Economy, die verstärkt Mitarbeiter mit diesen Qualifikationen gesucht hatte, geriet in die Krise und entließ Experten, statt welche einzustellen.

Heute fragen sich viele Absolventen und Arbeitgeber: Sind die neuen Studienangebote und Lehrgänge wirklich nicht das Papier wert, auf dem sie gedruckt sind? Oder haben Institute nur rudimentäres Wissen vermittelt? In unserem neuen Forum "Arbeitslos nach einer Internet-Ausbildung?" möchten wir mit unseren Lesern diskutieren, ob die vielen umgeschulten E-Spezialisten eine realistische Chance auf dem Arbeitsmarkt haben oder die ersten sind, die ihren Job verlieren. Ab 8. März können Sie unter www.computerwoche.de/tp Ihre Meinung äußern und Ihre Erfahrungen schildern. Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion.

Für Tipps und Informationen zum Arbeitsmarkt steht der Personalexperte Georg Antony Arendt noch bis zum 17. März zur Verfügung. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten bietet die kompetente Beratung durch Fachleute wertvolle Hinweise für die Karriereplanung. Unser Karriere-Ratgeber ist für Sie kostenlos. (iw)