Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Weil der Nachwuchs immer schwieriger zu finden ist


20.08.1999 - 

Arbeitsvermittler auf Deutschlandtournee: Die Jobs kommen zu den Studenten

Von Ingrid Weidner* Einen etwas anderen Weg des Hochschul-Marketings geht die private Arbeitsvermittlung "alma mater". Drei Monate tourte die Agentur mit einem Jobmobil durch die Republik, um offene Stellen und Bewerber zusammenzubringen. An Computerterminals konnten Interessenten ihr persönliches Bewerberprofil online in eine Datenbank eingeben.

"The Brokers of Academic Workpower", wie sich der Personalservice ganz locker nennt, wurde 1997 in Stuttgart als GmbH von zwei Wirtschaftsstudenten und einem weiteren Gesellschafter gegründet. In erster Linie vermittelt die Agentur Hochschulabsolventen, dazu kommen Jobs für die Semesterferien, Praktika, Diplomandenstellen und Werkstudentenjobs. In der Datenbank sind momentan etwa 15000 Profile von Studenten und Absolventen gespeichert. In jeder Woche der Tour trugen sich etwa 150 weitere Interessenten ein.

Online-Fragebogen ersetzt Beratung nicht

Viele Studenten nutzen den Service von alma mater als Ergänzung zu den eigenen Bewerbungsbemühungen, denn oft hat die Agentur noch einen zusätzlichen Job im Angebot, den sie übersehen hatten. Im Online-Bewerbungsbogen tragen die Studenten neben ihren persönlichen Daten ihre Kenntnisse, Projekt- und Praxiserfahrung ein. Anschließend sichten Experten für den jeweiligen Fachbereich die Daten und ergänzen die Eintragungen durch ein telefonisches Interview. "Der persönliche Kontakt und die telefonische Beratung sind uns sehr wichtig", erklärt Renata Stark, Koordinatorin des Jobmobils. Ein eigenes Call-Center steht den Studenten neben der Homepage für den persönlichen Kontakt zu den Beratern zu Verfügung.

Bewerber auf die reale Situation vorbereiten

Anhand des Bewerbungsbogens und der telefonischen Interviews werten die Personalvermittler zusammen mit Spezialisten die angegebenen Kenntnisse aus und suchen die passende Stelle. Mit persönlicher ID und einem Paßwort können die Bewerber ihre Daten jederzeit aktualisieren.

Ein telefonisches Interview geht jedem Vorstellungsgespräch voraus. In diesem Gespräch bereiten die Berater von alma mater den Bewerber auf die reale Situation vor und testen anhand spezieller Fragen, ob die ausgesuchte Stelle den Vorstellungen des Interessenten entspricht. Für die Bewerber ist es eine gute Möglichkeit, Fragen über das Unternehmen im Vorfeld zu klären.

Grundsätzlich nutzen Studenten aller Fachrichtungen diesen kostenlosen Service. Die Kunden zahlen für eine erfolgreiche Vermittlung wie bei anderen Agenturen. Die Nachfrage bei den IT-Fachkräften ist momentan besonders groß und die Kom- promißbereitschaft der Firmen ebenfalls. Im konkreten Fall heißt das, Informatikabsolventen dürfen auch mit geringen Praxiskenntnissen auf viele Jobangebote hoffen.

Grundsätzlich sind Berufspraxis, studienbegleitende Tätigkeiten und Auslandserfahrungen erwünscht. "Wir wollen auch etwas über die Einstellungen und Wünsche der Studenten erfahren, um aus unserem Angebot die richtige Stelle zu finden", sagt Stark. Schließlich reicht ein Standardprofil nicht aus, den passenden Bewerber für ein Unternehmen zu finden.

*Ingrid Weidner ist freie Journalistin in München.