Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.07.2003

Arbeitszeugnis: Einwände müssen umgehend geltend gemacht werden

Hat der Arbeitgeber in unmittelbarer zeitlicher Nähe zu einem gerichtlichen Vergleich ein qualifiziertes Zeugnis erteilt, darf er davon ausgehen, dass der Arbeitnehmer eventuelle Einwände möglichst umgehend erheben wird, wenn er mit dem Inhalt des erteilten Zeugn nicht einverstanden ist. Wartet der Arbeitnehmer dann länger als ein Jahr, kann der Arbeitgeber berechtigterweise darauf vertrauen, dass eine änderung des Wortlauts nicht mehr begehrt wird. Der Arbeitnehmer hat nach solch langer Zeit keinen Anspruch mehr, dass das Zeugnis berichtigt wird (Landesarbeitsgericht Hamm, Az.: 3 Sa 248/02). (jlp)

Hat der Arbeitgeber in unmittelbarer zeitlicher Nähe zu einem gerichtlichen Vergleich ein qualifiziertes Zeugnis erteilt, darf er davon ausgehen, dass der Arbeitnehmer eventuelle Einwände möglichst umgehend erheben wird, wenn er mit dem Inhalt des erteilten Zeugn nicht einverstanden ist. Wartet der Arbeitnehmer dann länger als ein Jahr, kann der Arbeitgeber berechtigterweise darauf vertrauen, dass eine änderung des Wortlauts nicht mehr begehrt wird. Der Arbeitnehmer hat nach solch langer Zeit keinen Anspruch mehr, dass das Zeugnis berichtigt wird (Landesarbeitsgericht Hamm, Az.: 3 Sa 248/02). (jlp)

Newsletter 'Fachhandel' bestellen!