Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.05.2004 - 

Fujitsu-Siemens und Ceyoniq schnüren Paket

Archivlösung für den Mittelstand

14.05.2004
MÜNCHEN (CW) - Speziell für ihre mittelständischen Kunden haben Fujitsu-Siemens und das Bielefelder Softwarehaus Ceyoniq eine integrierte Lösung für die digitale Archivierung geschnürt.

Auch für mittelständische Unternehmen wird die elektronische Archivierung von Daten immer interessanter, da sich daraus Kostenvorteile durch schnellen Zugriff und durch eine einheitliche Informationsquelle für alle Mitarbeiter ergeben. Bei Betriebsprüfungen sind die gesetzlichen Anforderungen an elektronisch vorgehaltene Dokumente zu beachten, die unter anderem die revisionssichere Archivierung beinhalten. Fujitsu-Siemens und Ceyoniq wollen mit ihrer Lösung auch dem Mittelstand eine Möglichkeit anbieten, die geschäftsrelevanten Dokumente digital zu erfassen, zu verwalten, zu verteilen und revisionssicher zu archivieren.

Das Lösungspaket besteht aus dem Intel-Server "Primergy TX150" von Fujitsu-Siemens und Ceyoniqs "Value Edition" für Dokumenten-Management und Archivierung. Der Rechner arbeitet mit dem Pentium-4-Prozessor und speichert knapp 600 GB. Über eine optional erhältliche Erweiterung läßt sich die Kapazität auf 1TB steigern.

Ceyoniqs Software ist bereits mit Szenarien für die Vorgangsbearbeitung, das Dokumenten-Management und die Archivierung konfiguriert und muss nur an die Größe des Unternehmens angepasst werden. Vertrieben wird das Paket von zertifizierten Händlern wie Bürotex metadok in Nürtingen, Comline in Dortmund, Nyx3 in Starnberg bei München und Unilab in Paderborn. (kk)