Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.05.2014 - 

Android-Tablet

Archos 79 Xenon im Test

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Das Archos 79 Xenon ist ein Android-Tablet für unter 200 Euro. Klingt gut? 3G-Tablet für 199 Euro klingt noch besser. Der Test zeigt, was der 7,9-Zoll-Androide wirklich kann.

Maxi-Phablet oder Mini-Tablet? Das Archos 79 Xenon sucht wie alle Mini-Tablets mit Telefonfunktion nach einer passenden Kategorie. "Günstiges Tablet" passt aber auf jeden Fall. Denn der Androide mit 7,9-Zoll-Display kostet knapp 200 Euro - auf den ersten Blick ein Schnäppchen.

Alu auf der Rückseite: Das Gehäuse des Archos 79 Xenon
Alu auf der Rückseite: Das Gehäuse des Archos 79 Xenon
Foto:

Schmales Alu-Gehäuse

Und auch auf den zweiten: Denn das Archos-Tablet sitzt in einem sehr schlanken Alu-überzogenen Gehäuse, dessen stabile und griffsichere Rückseite einen wertigen Eindruck macht. Der weiße Plastik-Rahmen um den Bildschirm beeindruckt dagegen nicht so sehr. Und die abnehmbare Plastikleiste, hinter der sich SIM-Karten-Einschub und Micro-SD-Kartenleser verbergen, noch weniger. Die seitlichen Bildschirmränder beim Tablet im 4:3-Format sind sehr viel schmaler als die oberen und unteren - das Archos 79 Xenon will im Hochformat benutzt werden.

3G als Ausstattungs-Highlight

Die 3G-Funktion ist das Ausstattungs-Highlight: Das Tablet geht mobil mit HSPA-Tempo ins Netz und lässt sich auch zum Telefonieren und SMS-Verschicken nutzen. Der interne Speicher ist nur 8 GB groß, rund 4,7 GB davon sind frei. Im Kartenleser verarbeitet das 79 Xenon aber Karten bis zu 64 GB. Ein HDMI-Ausgang fehlt.

Tablet-Radio: Das Archos 79 Xenon empfängt auch UKW
Tablet-Radio: Das Archos 79 Xenon empfängt auch UKW

Archos installiert zahlreiche Apps auf dem Tablet. Viele sind überflüssig, für einige gibt es sinnvollere Alternativen - aber Sie haben auf jeden Fall sofort ein Startpaket, um beispielsweise das Tablet als Mediaserver oder als UKW-Radio einzusetzen. Die App Office Suite kann Office-Dateien nur öffnen, erstellen und bearbeiten lassen sie sich nicht. Über die App Jamendo haben Sie Zugriff auf kostenlose GEMA-freie Musik, die unter Creativ Commons Lizenz steht.

Mit einem zusätzlichen Codec-Pack kann das Archos 798 Xenon mehr Videoformate wiedergeben
Mit einem zusätzlichen Codec-Pack kann das Archos 798 Xenon mehr Videoformate wiedergeben

Einige Apps könnten noch etwas Feinschliff gebrauchen: Der Archos Music Player stürzt beispielsweise bei OGG- und WMA-Dateien ab, weil er sie nicht abspielen kann - die Google Music App gibt dagegen eine Fehlermeldung aus. Auch bei der Videowiedergabe macht es Archos kompliziert: MPEG-2 und WMV kann das Tablet nicht abspielen. Dafür können Sie sich ein Codec-Pack (Archos Video All Codecs Plug-In, 6,41 MB) aus dem Play Store laden. Nach dessen Installation beherrscht das 79 Xenon auch ASF, WMV9,VOB, MPEG1, MPEG2, TS, WMV-VC1, letzteres ruckelt aber extrem.

Flüssige Bedienung, aber nichts für Spiele

Das ist aber die Ausnahme beim Archos-Tablet. Es lässt sich zum größten Teil flüssig bedienen, nur bei Webseiten mit vielen Bildern stottert es beim Zoomen ein wenig. Der Dual-Core-Prozessor Mediatek MT8389 (1,2 GHz) bietet ausreichend Kraft für Alltagsaufgaben wie Surfen und HD-Videos abspielen. Für effektreiche Spiele oder umfangreiches Multimedia-Streaming ist das Tablet nicht geeignet, dafür sind CPU und das 11n-WLAN zu schwachbrüstig.

Bedienung und Geschwindigkeit

Archos 79 Xenon (Note: 3,05)

Bildschirm / Bildschirm-Tastatur / Mehrfinger-Gesten / Bildschirm-Technik

angenehm / ordentlich / ja / kapazitiv

Spracheingabe

ja

Browser: Geschwindigkeit (Sunspider) / 3D Mark Ice Storm Unlimited /GL-Benchmark / mittlere Ladezeit für Webseiten

1423.2 Millisekunden / 2162 Punkte / 8 Bilder pro Sekunde / 4,88 Sekunden

WLAN-Geschwindigkeit

15,8 MBit/s

Startzeit: aus ausgeschaltetem Zustand / aus Bereitschafts-Modus

23 / 1 Sekunden

Leicht, aber kurze Laufzeit

Mit 318 Gramm gehört das Xenon zu den leichteren 7,9- beziehungsweise 8-Zoll-Tablets - das iPad Mini Retina wiegt 341 Gramm, 8-Zoll-Windows-Tablets wie das Dell Venue 8 Pro knapp 400 Gramm. Die Akkulaufzeit überzeugt dagegen nicht: 4,5 Stunden bei der Video-Wiedergabe und knapp sieben Stunden beim Surfen sind auch für ein Mini-Tablet mit kleinem Akku eher mau.

Mobilität

Archos 79 Xenon (Note: 2,99)

Akkulaufzeit: Internetzugriff per WLAN / Video abspielen

6:48 Stunden / 4:34 Stunden

Gewicht (mit Akku) / Gewicht Netzteil

318 / 104 Gramm

Der Bildschirm zeigt 1024 x 768 Bildpunkte - wie das iPad Mini ohne Retina-Display. Er ist einigermaßen hell und zeigt satte, leicht übertriebene Farben. Vor allem Hauttöne wirken zu kräftig. Dank IPS-Panel lässt sich der Bildschirm aber selbst aus schrägen Blickwinkeln gut ablesen.

Inhalt dieses Artikels