Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.01.2010

Areva verkauft Sparte T&D an Alstom und Schneider

PARIS (Dow Jones)--Der französische Atomtechnikkonzern Areva verkauft wie erwartet seine Tochter Areva T&D (Transmission & Distribution) an den Anlagenbauer Alstom und den Elektronikkonzern Schneider Electric. Ein entsprechender Vertrag sein nun unterzeichnet worden, teilte Areva am Mittwoch mit. Im Dezember hatte das Unternehmen bereits mitgeteilt, mit den beiden Konzernen exklusive Gespräche über den Verkauf von T&D zu führen. Um die Sparte hatten sich auch die General Electric Co und Toshiba Corp bemüht.

PARIS (Dow Jones)--Der französische Atomtechnikkonzern Areva verkauft wie erwartet seine Tochter Areva T&D (Transmission & Distribution) an den Anlagenbauer Alstom und den Elektronikkonzern Schneider Electric. Ein entsprechender Vertrag sein nun unterzeichnet worden, teilte Areva am Mittwoch mit. Im Dezember hatte das Unternehmen bereits mitgeteilt, mit den beiden Konzernen exklusive Gespräche über den Verkauf von T&D zu führen. Um die Sparte hatten sich auch die General Electric Co und Toshiba Corp bemüht.

Im Rahmen der Vereinbarung mit den beiden französischen Unternehmen seien nun finanzielle Details festgelegt worden. Angaben machten die Unternehmen unterdessen nicht. Alstom und Schneider wollen die Areva-Sparte untereinander aufteilen. Während Alstom den Bereich Transmission übernimmt, erhält Schneider das Segment Distribution. Inklusive Schulden hatten die beiden Unternehmen für die Areva-Sparte 4,09 Mrd EUR geboten.

Areva musste das Übertragungs- und Verteilungs-Geschäft auf Druck des kontrollierenden französischen Staates, der 90% an Areva hält, verkaufen. Durch den Verkauf von Aktiva sollte sich der Konzern einen Investitionsspielraum schaffen und sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren können. Der Markt für den Bau von Atomkraftwerken bietet wegen der Rückkehr vieler Länder zu dieser Form der Energieerzeugung wieder Wachstumschancen. Die Regierung von Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy überlegt schon seit längerem, wie Areva von der weltweiten Rückbesinnung auf die Nuklearenergie profitieren könnte.

Webseiten: www.areva.com www.schneider-electric.fr www.alstom.com - Von Adam Mitchell, Dow Jones Newswires, (0) 69 297 25 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/kla/jhe Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.