Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.04.2004 - 

Aktie der Woche

Ariba: Auf lange Sicht doch profitabel geworden

B-to-B-Internet-Firmen wie Ariba und Commerce One erfreuten bis in den Herbst 2000 hinein die Anlegerherzen. Nachdem jedoch die prognostizierten (astronomischen) Umsatzzuwächse ausblieben, verflog die Euphorie, und die Kurse sanken nach teilweise immensen Verlusten ins Bodenlose. Viele der B-to-B-Aktien gerieten schnell wieder in Vergessenheit. Im Gegensatz zu Commerce One wies Ariba zuletzt aber operative Erfolge vor und rückte dadurch erneut ins Blickfeld der Anleger.

Nachdem im Geschäftsjahr 2000/01 infolge hoher Goodwill-Abschreibungen noch ein Verlust in Höhe von 2,7 Milliarden Dollar angefallen war, konnte das Minus im zuletzt beendeten Fislkaljahr 2002/03 auf 109 Millionen Dollar reduziert werden. Im Abschlussquartal schrieb Ariba mit einem operativen Gewinn von 6,9 Millionen Dollar schwarze Zahlen. Auch im ersten Quartal des laufenden Jahres wurde die positive Tendenz mit einem operativen Gewinn von 5,4 Millionen Dollar bestätigt. Aufgrund von Steuerrückerstattungen fiel der Nettogewinn beide Male sogar noch leicht besser aus. Im laufenden Geschäftsjahr erscheint somit ein erwarteter Gewinn je Aktie von etwa sechs Cent durchaus plausibel.

Bilanziell betrachtet steht Ariba trotz eines Goodwills von 181 Millionen Dollar auf solidem Fundament. So betragen die liquiden Mittel rund 150 Millionen Dollar, und das Eigenkapital (inklusive Goodwill) liegt bei 273 Millionen Dollar. Für die Aktie spricht der offenbar gelungene Turnaround, eine Bodenbildung des Aktienkurses sowie die Übernahmephantasie. Allerdings ist das Papier nach konservativen Maßstäben nicht billig. Jedoch könnten die überlebenden B-to-B-Werte den jüngsten - fundamental nicht nachvollziehbaren - Höhenflügen der B-to-C-Werte zumindest teilweise folgen. (ajf)

Stephan Hornung und Christian Struck*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.