Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.04.2003 - 

Nur ein Quartal war korrekt

Ariba muss Bilanzen revidieren

MÜNCHEN (CW) - Der B-to-B-Softwareanbieter Ariba hat gegenüber der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC eingeräumt, dass ein Großteil seiner Quartals- und Jahresabschlüsse falsch berechnet worden ist. Auf die finanzielle Verfassung der Company hat dies indes kaum Auswirkungen.

Der einstige Wallstreet-Darling Ariba hat Lücken in seinen Bilanzen schließen müssen. Das Unternehmen, das sich im Visier der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC befindet, revidierte die Abschlüsse der Fiskaljahre 2000 und 2001 sowie diverse Quartalszahlen. Aus der offiziellen Meldung an die Behörde geht hervor, dass Ariba immerhin den ersten Berichtszeitraum nach dem Börsengang im Sommer 1999 korrekt berechnet hat.

Die finanziellen Auswirkungen auf die Zahlen der Vergangenheit sind indes gering. Der Nettoverlust stieg rechnerisch in den Fiskaljahren 2000 und 2001 um 9,8 Millionen beziehungsweise 14,1 Millionen Dollar, er reduzierte sich im Fiskaljahr 2002 um 22,1 Millionen Dollar und weitete sich wiederum im ersten Quartal (Ende: 31. Dezember) des Geschäftsjahres 2003 um zwei Millionen Dollar aus. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte Ariba offiziell einen Nettoverlust nach US-GAAP von 661 Millionen Dollar verzeichnet, ein Jahr zuvor waren es 2,68 Milliarden Dollar gewesen, davor hatte sich der Jahresverlust nach US-GAAP auf 793 Millionen Dollar belaufen.

Im Kern ging es bei den jetzt revidierten Zahlen um die korrekte Buchung von Geldern und Leistungen, die innerhalb des Managements ausgetauscht worden sind, sowie um Aktienoptionen. Ferner wurden Lizenzumsätze in der Vergangenheit teilweise falsch bilanziert. Für das erste Kalenderquartal 2003 werden jetzt allerdings zusätzliche Kosten von rund fünf Millionen Dollar für die "unerwartet" lang andauernde Prüfung der Bücher fällig. Statt des prognostizierten Verlusts von 16 bis 18 Cent je Aktie weitet sich das Minus um zwei Cent je Anteilschein aus. Der Umsatz soll sich unverändert auf 56 Millionen bis 60 Millionen Dollar belaufen. (ajf)