Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Multiprozessormaschinen für OLTP und Büroautomatisation:


17.02.1989 - 

Arix stellt Quasi-Mainframe vor

JOSE (IDG/CW) - Auf den Markt der Abteilungs- und Unternehmensdatenbanken, Büroautomation und Transaktionsverarbeitung zielt die neue Multiprozessorfamilie "System 90" der Arix Corp.

Damit stellt die frühere Areté Corp. erstmals seit ihrer Namensänderung eine neue Produktfamilie vor. Die neuen Modelle 40 und 80 sind softwarekompatibel mit der bisher von Arix angebotenen Systemfamilie 800 und laufen wie diese unter Unix V.3.1. Wie auch die bisherigen

Rechnermodelle sind die Neulinge mit Motorola-Prozessoren des Typs 68020 bestückt.

Das Modell 40 wird mit einem bis maximal vier Prozessoren angeboten. Jede CPU ist mit eigenen 64-KB-Cache sowie einem Aritmetik-Coprozessor ausgestattet. Damit bestreicht der Rechner einen Leistungsbereich von 4 bis 15 MIPS, ausreichend für den Support von bis zu 256 Bildschirm-Arbeitsplätzen. Das Modell 80 leistet mit seinen maximal acht Zentraleinheiten 30 MIPS und bedient bis zu 512 Terminals. Der gemeinsam von allen Prozessoren genutzte Hauptspeicher umfaßt 160 (320) Megabyte; die Festplatten speichern 43 beziehungsweise 86 Gigabyte. Neben den Zentraleinheiten versehen eine Reihe weiterer Prozessoren spezielle Dienste für I/O und die Steuerung der Plattenzugriffe. Der interne Systembus ist für einen Durchsatz von 128 MB je Sekunde ausgelegt.

Im Gegensatz zur bisherigen Produktfamilie 800 verfolgt Arix mit dem System 90 den Ansatz des symmetrischen Multiprocessing, wodurch der Leistungszuwachs je CPU linear verlaufen soll. Neben einer Reihe von Sprachen und Entwicklungstools stehen die Datenbanksysteme Oracle und Informix zur Verfügung. Für die Kommunikation unterstützen die Systeme IBMs Bisync- und SNA-Protokolle.

In Deutschland werden die Geräte außer im Arix-Direktvertrieb auch als OEM-Versionen unter dem Label "Formula" von Orion (ex Fortune Systems) in Eschborn angeboten werden. In den USA verlangt der Hersteller für eine Einstiegskonfiguration des Modells 40 für 32 Arbeitsplätze (2 CPUs, 8 MB Arbeits- und 320 MB Plattenspeicher) rund 100 000 Dollar; die übrigen Preise stehen noch nicht fest. Die Auslieferung soll im Februar beginnen.