Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Arques will mit Kapitalerhöhung 14,5 Mio EUR erlösen

14.09.2010
MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Beteiligungsgesellschaft Arques will bis zu 13.216.670 neue Aktien ausgeben. Dabei werde das genehmigte Kapital ausgenutzt, Aktionäre erhalten ein Bezugsrecht, wie die Arques Industries AG am Dienstag mitteilte. Der Bezugspreis soll 1,10 EUR pro Aktie betragen. Daraus ergibt sich rechnerisch ein möglicher Erlös von gut 14,5 Mio EUR. Derzeit ist das Arques-Kapital in gut 26 Mio Aktien eingeteilt, das Unternehmen will die Anzahl der Aktien also um rund 50% erhöhen.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Beteiligungsgesellschaft Arques will bis zu 13.216.670 neue Aktien ausgeben. Dabei werde das genehmigte Kapital ausgenutzt, Aktionäre erhalten ein Bezugsrecht, wie die Arques Industries AG am Dienstag mitteilte. Der Bezugspreis soll 1,10 EUR pro Aktie betragen. Daraus ergibt sich rechnerisch ein möglicher Erlös von gut 14,5 Mio EUR. Derzeit ist das Arques-Kapital in gut 26 Mio Aktien eingeteilt, das Unternehmen will die Anzahl der Aktien also um rund 50% erhöhen.

Arques gibt die neuen Aktien mit einem deutlichen Abschlag zum Aktienkurs aus, der am Montag per Handelsende bei 2,03 EUR gelegen hatte. Wofür Arques die Mittel verwenden möchte, ließ das Münchener Unternehmen offen. Für eine Nachfrage war bei Arques zunächst niemand zu erreichen.

Der Arques-Vorstand war erst vor zwei Wochen komplett umgebaut worden, er besteht jetzt nur noch aus dem Vorsitzenden Maik Brockmann. Dieser war vom Unternehmensgründer Peter Löw berufen worden, der zugleich neuer Aufsichtsratsvorsitzender und früherer Vorstandsvorsitzender ist. Löw soll Medienberichten zufolge den alten Vorstand dafür kritisiert haben, dass jener den Verkauf des Telefonherstellers Gigaset für einen "Schleuderpreis" plant. Löw wolle dagegen den Gigaset-Verkauf abblasen, hatte es in Medienberichten geheißen. Gigaset gehört noch zu knapp 20% der Siemens AG, die mit Arques seit längerem einen Streit über die Entwicklung bei dem Telefonhersteller führt.

Webseite: www.arques.de DJG/jhe/bam

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.