Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.08.1999 - 

Börsenspot

Artnet.com: Aktie für Zocker

Von Stephan Hornung*

Beim Internetdienst für die Kunstbranche Artnet.com sollen Altaktionäre innerhalb der vorgeschriebenen sechsmonatigen "Lock-Up-Periode" Anteile verkauft haben. Diese wurde von der Deutschen Börse AG eingeführt, um die neuen Aktionäre zu schützen. Da es sich bei den Verkäufern - wenn überhaupt - voraussichtlich "nur" um Finanzinvestoren und nicht um das Management handeln dürfte, sollte man aber nicht allzusehr beunruhigt sein. Denn der Unternehmenswert wird dadurch kaum beeinträchtigt. Das Image der Aktie aber durchaus. Wenn sich deshalb der Kurs der Aktie nach einem Kurssturz von 50 Prozent nochmals halbieren sollte, muß sich der langfristig orientierte Anleger überlegen, was nun zu tun ist. Allerdings: Bei einer langfristig orientierten Anlageperspektive bieten derartige Kurseinbrüche ein sehr interessantes Einstiegsniveau an. Schließlich handelt es sich bei Artnet.com um eine nicht uninteressante Internet-"Story". Besonders chancenreich ist dabei das Auktionsgeschäft, das sich an Kunstliebhaber wendet. Hier will man mit konkurrenzlos niedrigen Provisionssätzen (fünf Prozent gegenüber 20 bis 25 Prozent bei der Konkurrenz) einen liquiden Marktplatz schaffen. Seit Anfang Juli sind die Ergebnisse in diesem Bereich im Gegensatz zum Aktienkurs durchaus vielversprechend. Negativ ist allerdings der Markteintritt von E-Bay und Amazon. com zusammen mit Sotheby''s zu werten. Hier wird ein starker Konkurrenzkampf entstehen. Zum Emissionspreis von 46 Euro war Artnet.com aufgrund der Internet-Euphorie etwas überbewertet, zum Tiefstkurs von 17 Euro nur drei Monate nach dem IPO ist die Aktie aber deutlich zu billig gehandelt worden. Auf dem aktuellen Niveau von 22 Euro ist bietet, wie erwähnt, eine interessante Einstiegsmöglichkeit. Aufgrund der sehr hohen Volatilität ist die Notiz allerdings nur für den risikobereiten Investor geeignet. (Weitere Börsen-Infos: www. computerwoche.de)

*Stephan Hornung ist Analyst der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.