Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.05.2009 - 

Angriff auf Cisco ISR-Router

Aruba virtualisiert den Remote Access

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Der WLAN-Spezialist Aruba Networks stellt mit Virtual Branch Network (VBN) eine günstige Möglichkeit der Remote-Anbindung an das Firmennetz vor - und legt sich mit Cisco an.
Die Branch Office Controller (BOC) mit optionalem WLAN sowie die Remote Access Points (RAP)mit zwei oder fünf Ports.
Die Branch Office Controller (BOC) mit optionalem WLAN sowie die Remote Access Points (RAP)mit zwei oder fünf Ports.

Das als "Virtual Branch Network" oder "Virtual Branch Office" bezeichnete System besteht aus mit neuer Software aktualisierten Hardware-Controllern für das Rechenzentrum von Aruba, die mit drei neuen Serien verkabelter und drahtloser Remote Access Points (RAPs) und Branch Office Controller (BOCs) verbunden werden. Das Angebotsspektrum auf der Remote-Seite reicht von der kleinen, etwa 90 Euro teuren "RAP-2"-Box mit zwei Ethernet-Ports und 802.11b/g-Funkmodul für bis zu fünf Anwender über die RAP-5 mit fünf Ethernet-Schnittstellen, einen USB-Port, hardwarebasierender Verschlüsselung und optional einem 802.11n-Funkmodul bis hin zur "600 Branch Office Controller"-Serie, die ab 1645 Dollar erhältlich ist. Als "Branch-in-a-Box" für Büros bis 256 Anwender ausgelegt, bietet das ab Juni erhältliche Gerät Anschlussmöglichkeiten ans WAN, für Network Attached Storage (NAS), Gigabit Ethernet, Power over Ethernet (PoE), Express Card und optional USB. Optional ist ein 802.11n-Funkmodul integriert.

Je nach Policy werden bestimmte Verbindungen auch direkt - und ohne Umweg zum Controller - weitergeleitet.
Je nach Policy werden bestimmte Verbindungen auch direkt - und ohne Umweg zum Controller - weitergeleitet.

Anstatt die Funktionen Routing, Switching, Firewall und andere Dienste an jedem Remote-Standort zu wiederholen, virtualisiert Arubas VBN-Lösung diese komplexen Aufgaben in den Datenzentrums-Controllern und übergibt sie zur Ausführung an die RAPs und BOCs. So kontrolliert eine zentral gesteuerte, regelbasierende Firewall im Datenzentrums-Controller den Zugang der Anwender zum Netz und seinen Ressourcen, indem zentral definierte Regeln an die Firewall-Agents in den RAPs oder BOCs in den entfernten Standorten weitergeben werden. Diese Agenten erzwingen die Einhaltung dieser Regeln durch jeden Anwender oder Dienst.

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!

Inhalt dieses Artikels