Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.03.1989 - 

Murrende Anwender und DEC-Konkurrenz fordern IBM:

AS/400-Serie bekommt neues High-End

FRAMINGHAM (CW) - Sorge vor Konkurrenz und drohende Unzufriedenheit bei den Kunden hat die IBM-Manager dazu bewogen, ihre Mittelgewichts-Rechnerserie AS/400 um ein neues System zu ergänzen. Big Blue will auf diese Weise wirksam und schnell auf die DEC-Ankündigung des vergleichbaren Systems 6300 reagieren und dem Wunsch der Anwender nach mehr Speicherkapazität Rechnung tragen.

Das neue High-End-Modell mit der Bezeichnung B70 geht einher mit Verbesserungen im unteren Leistungsbereich, Preissenkungen für Speichersysteme und einer Schnittstelle zu IBMs Hochgeschwindigkeits-Tape-System 3422. Dieses Bandlaufwerk war bisher nur bei den größeren /38-Systemen einsetzbar. Ein Sprecher des US-Marktforschungsunternehmens IDC ist der Meinung, die IBM wolle damit zusätzlich unterstreichen, daß die AS/400 Familie weiterentwickelt wird. Kein Anwender wolle in eine statische Produktfamilie investieren. Der gewählte Zeitpunkt der Ankündigung mache weiterhin deutlich, wie ernst

die neue Konkurrenz von DEC genommen werde.

Experten sind der Meinung, die lBM-Ankündigung sei weniger eine Reaktion auf DEC als ein Versohnungsangebot an die User, die mit dem Durchsatz des bisherigen Systems unzufrieden seien. Viele Benutzer seien darauf gekommen, daß die AS/400-Rechner zum Betrieb weit mehr Speicherkapazität benötigten, als sie angenommen hätten. Mit der Ankündigung der B70 hätte sich der Marktführer dem Druck der Anwender gebeugt. Günstigere Speichersysteme seien für IBM eine Möglichkeit, den Benutzern von mittleren und High-End-Rechnern aus der Klemme zu helfen. Die AS/400 sei IBMs ganzer Stolz, und sie wolle alles verhindern, was der guten Reputation des Systems am Markt schaden könnte.

Insider rechnen damit, daß im Laufe des Jahres noch weitere AS/400-Rechner für die obere Leistungsklasse angekündigt werden. Außerdem wird IBM den Lieferzeitpunkt eines Interfaces bekanntgeben, das die Arbeit mit einem 3422-Tape-Laufwerk erlaubt. Es wird von vielen Anwendern gefordert, die ohne dieses Speichersystem keine effizienten

Backups durchführen können.

Hinweise zu einem Ausbau der AS/400 - Serie liefert auch eine US - Studie der

Computer Technology Research Group. Sie prophezeit der Systemfamilie einen Wachstumspfad zu der von IBM geplanten Mainframefamilie "Summit". Diese Serie steht leistungsmäßig noch über der 3090-Klasse. Weil die Summit-Mainframes Merkmale der AS/400-Architektur aufweisen und dies - wie die Summit-Klasse - ein Speicher von bis zu 281 Terabytes (TB) adressieren können, würde die AS/400-Familie zum Einstiegssystem zu den leistungsstärksten Mainframes avancieren, die IBM anbietet.