Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.02.1990 - 

Störfall beim Booten des neuen Cray

Asbest-Sanierung machte das Rechenzentrum zur Giftküche

MÜNCHEN (CW) - Asbest im Rechenzentrum. Ein "Störfall" überschattete Einführung und Inbetriebnahme des "Cray Y-MP 4/432"-Supercomputers beim Münchner Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bei Asbest-Sanierungsarbeiten war in einem Maschinenraum ein Teil der krebserregenden Substanz freigesetzt worden.

Obwohl die Rechner liefen, konnte im Leibniz-Rechenzentrum tagelang kein Operator seine Arbeit aufnehmen. Um das Aufwirbeln von Asbeststaub zu vermeiden, waren Magnetband- und Plattenbetrieb ebenso stillgelegt wie ein Großteil der Peripheriegeräte. Der Schaden läßt sich bis heute noch nicht beziffern.

Trotz dieses Wermuts-Tropfens war die Stimmung gelöst, als Bayerns Minister für Wissenschaft und Kunst, Hans Zehetmair, mit symbolischem Knopfdruck den bereits seit Oktober installierten Vektorrechner in Betrieb nahm. Einsatzgebiete, so erläuterte Akademie-Mitglied Friedrich Bauer, sollen landesweit die chemische und physikalische Grundlagenforschung sowie der gesamte technische Bereich sein.