Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.01.1988 - 

Auseinandersetzung um dBase-Standard eskaliert:

Ashton-Tate will allein bestimmen

FRAMINGHAM (CWN) - Der Streit zwischen Ashton-Tate und Unternehmen, die den dBase-Markt beliefern, ist eskaliert. Das "dBase Standards Committee", in dem Anbieter von dBase-Compilern und Programmierwerkzeugen zusammengeschlossen sind, hat sich letzt an das ANSI (American National Standard Institute) gewandt, um die Unterstützung für die Definition eines dBase-Standards von dem ANSI-Mitglied IEEE (Institute of Electrical and Electronic Engineers) zu erhalten.

Der Grund: Das dBase Standards Committee arbeitet noch immer ohne die Anerkennung durch Ashton-Tate, den Entwickler des Datenbankprogramms. Dessen Chairman, Edward M. Esber, erklärte, sein Haus werde alle legalen Schritte unternehmen, um dBase zu schätzen.

Der IEEE-Vorsitzende Andy Salem sagte dazu, daß einzelne Anträge von IEEE-Mitgliedern nicht automatisch zu einem entsprechenden Beschluß führten. Seine Organisation definiere nur Standards, die von ANSI dann erst angenommen werden mußten. Auf die Vorgänge um dBase angesprochen, reagierte Ashton-Tate-Anwalt Geoff Berkin mit der Bemerkung, sein Haus werde eine andere Version von dBase mit einigen Veränderungen auf den Markt bringen, wenn der Standard tatsächlich spezifiziert würde. Er sagte weiter: "Das Standards Committee will uns einige Rechte wegnehmen, und das interpretieren wir als einen Angriff auf unser Geschäft."