Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.10.1975

Associative Parallel Array Processing

Selbst die wenigen Wissenschaftler, die hierzulande wissen, was eigentlich der Staran der Goodyear Aerospase Corp. (Seite 1) für ein Rechner ist, sind sich noch nicht einig darüber, wie man ihn bezeichnen soll. "Assoziativer Feld-Rechner" heißt der Vorschlag von Professor Wolfgang Händler, an der Universität Nürnberg-Erlangen Zuständig für ein BMFT-mitfinanziertes Forschungsprojekt über Systemarchitektur kommender Rechnertypen. Er nennt den Staran schlicht den "Vorreiter einer neuen Rechner-Generation".

Eigentlich war die kurze Meldung zur bunten Grafik gedacht als ein Seite-1-Hinweis auf einen längeren Artikel über Hybrid-Rechner auf der Hardware-Seite. Stattdessen stellte sich heraus, daß der Staran ein Digitalrechner ist, - eben nur ein ganz anderer, wie es - so der Europa-Repräsentant der Goodyear Aerospace Corp.-"auf der Welt keinen zweiten gibt".

Man erinnert sich: "Associative Memory" - auch das menschliche Gehirn arbeitet nicht bit-seriell sondern assoziativ - war das Stichwort aller Spekulationen über das kommende "Future System" der IBM, das nunmehr nach Verschiebung aller FS-Pläne der IBM wenn überhaupt erst in den 80er Jahren kommen wird.

Die Umstellung in der Programmierung wäre in der Tat größer als der Sprung von der t400- zur 360-Serie gewesen, denn der Prototyp Staran kennt systemintern keine Adressen mehr sondern nur noch übereinander zu lagernde matritzenartige "Felder" in Halbleiter- Technik zur simultanen Verarbeitung größter Datenmengen. Genaueres weiß man nicht, nur daß man das Wunderding mit angeblich der vielfachen Leistung preislich vergleichbarer Systeme tatsächlich kaufen kann, - für 0,5 bis 5 Millionen Mark, in Abhängigkeit von der Große des Feldes, was immer das ist.

Termine mit Professor Händler und den Aerospace-Leuten der Reifenfirma sind vereinbart, in wenigen Wochen wissen Computerwoche Leser mehr.