Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.07.1989 - 

US-Konzern tauscht Aktienpaket gegen Anteil an Benedetti-Holding:

AT&T beendet Engagement bei Olivetti

MAILAND (CW) - Der US-Fernmeldegigant AT&T, New York, ist künftig nur noch indirekt an der Ing. C. Olivetti SpA, Ivrea, beteiligt. Wie in der Branche seit einiger Zeit erwartet, reduzieren die beiden Unternehmen ihre direkte Kooperation auf ein Mindestmaß. Olivetti-Boß Carlo de Benedetti gelang es aber, das AT&T-Kapital in Italien zu halten.

Die Entwicklungs- und Vertriebspartnerschaft zwischen der American Telephone & Telegraph Co. und Olivetti gehört nun endgültig der Vergangenheit an. Das 1983 von AT&T erworbene Aktienpaket - seinerzeit 25 Prozent des Olivetti-Kapitals - übernehmen die Compagnie Industriale Riunite (CIR, deutsch: "Wiedervereinigte Industriegesellschaften"), eine von dem italienischen Industriellen Carlo de Benedetti geführte private Holding. Der amerikanische Telekommunikationskonzern erhält kein Bargeld, sondern im Wege eines Aktientauschs eine 1 8,6 prozentige Beteiligung an den CIR, zu deren Einflußbereich das Verlagshaus Mondadori ("L'Espresso ") und die französische Autozubehörfirma Valeo gehören.

Der Vertrieb von Olivetti-PCs in den USA (der neben dem Zugang zu AT&Ts Bell Laboratories und der Stärkung der Eigenkapitalbasis eines der Hauptmotive für de Benedetti war, mit der US-Firma zusammenzugehen) wird nicht sofort eingestellt.

Allerdings haben die Amerikaner in der vergangenen Woche angekündigt, sie würden neue Mikrocomputer in Zusammenarbeit mit der kalifornischen Chip-Schmiede Intel Corp. entwickeln. Von der Zusammenarbeit der bisherigen Partner bleibt im wesentlichen der wechselseitige Kundendienst für die Produkte des anderen; außerdem will Olivetti AT&Ts "Starlan" -Netzwerkhardware und -software in Europa vertreiben.

Obwohl das Europa-Engagement der AT&T nicht den erhofften Einstieg in den hiesigen Markt für Unix-Minicomputer gebracht hat, zahlt es sich in einer Hinsicht doch aus: Aus den damals in Ivrea eingezahlten 260 Millionen Dollar wurden 835 Millionen Dollar. So viel ist der neuerworbene Anteil an der Benedetti-Gesellschaft wert.