Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.07.1985 - 

Nach der Ankündigung von Unix System V-Vm:

AT&T erhält Milliarden-Auftrag vom Pentagon

LINCROFT (cw) - Mit der Ankündigung von mehr als 70 Produkten hat AT&T jetzt erneut dem Marktführer IBM und anderen Unternehmen, speziell DEC und DG, den Kampf angesagt. Zusammen mit einer Unix-Version (siehe CW Nr. 27, Seite 1) stellte der Kommunikationsriese zwei Modelle der 3B-Familie und vier entsprechende Kommunikationsprodukte vor. Einen Auftrag im Wert von fast einer Milliarde Dollar gab AT&T jetzt bekannt: Das Pentagon will In dieser Höhe 3B-Systeme unter Unix V und der neuen Unix-Variante ordern.

Mit seinen, Kommunikationsprodukten will AT&T eigenen Aussagen zufolge den Verkauf an Großunternehmen ankurbeln. Gleichzeitig soll die 3B2-Familie in erster Linie in Konkurrenz zur Microvax II von DEC und dem IBM System /36 treten.

Zur Kommunikationssoftware zählen laut Hersteller

- SNA/3270 EmulatorPlus,

- BSC/3270 EmulatorPlus,

- 3270 Application Program Interface (API) sowie

- ein Kommunikationsprozessor.

Gateway zwischen Ethernet und SNA

Beim SNA/3270 EmulatorPlus handele es sich um ein Programm, das auf einer 3B2 beziehungsweise 3B5 einsetzbar sei und ebenfalls einen Cluster-Controller 3274 von IBM emulieren könne. Dem Vernehmen nach unterstützt es vier bis, acht Sessions, emuliert Terminals der Serie 3278, Modell 2 oder 3278-Drukker und arbeitet mit dem SDLC-Protokoll von IBM. BSC/3270 EmulatorPlus verfüge über dieselben Eigenschaften wie SNA/3270, unterstütze jedoch das BSC-Protokoll. Beide Pakete seien als 3B2-Version für 700 Dollar und als 3B5-Version für 1500 Dollar erhältlich.

Das Anwendungsinterface (API) kann Herstellerangaben zufolge Dateien zwischen einem System 3B und einem IBM-Mainframe übertragen. Für eine 3B2-Version verlangt der Hersteller 150 Dollar, für die Version für den 3B5 250 Dollar.

Der neue AT&T-Kommunikationsprozessor stellt, wie es heißt, ein Gateway zwischen dem unternehmenseigenen Ethernet 3BNet und IBM-Hosts dar. Er beherrsche die Controller-Emulation des IBM 3274 und könne die entsprechenden Protokolle konvertieren. Der Prozessor wandelt demzufolge Asynchron-Übertragungen in das SDLC-Protokoll. Er wurde konzipiert, um mehrere 3B-Systeme an einen IBM-Großrechner anzubinden. Dabei können Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 19,2 KBit pro Sekunde übertragen werden. Der Preis für den Kommunikationsprozessor ist mit 27 000 Dollar veranschlagt.

Erweiterte Rechnerpalette

Um eine Reihe neuer Produkte erweiterte der Hersteller auch seine Rechnerpalette. Der am oberen Ende des Marktsegmentes angesiedelte Supermikrocomputer 3B2/400 basiert auf dem Mikroprozessor 32100 von Western Electric Co. Er soll in vier verschiedenen Grundkonfigurationen mit ein bis vier MB Hauptspeicherkapazität und einem Coprozessor 32106 für technisch-wissenschaftliche Anwendungen angeboten werden; er verfüge über eine Leistung von zirka 1,1 Mips (Millionen Instruktionen pro Sekunde). Der Supermikro soll ein oder zwei integrierte Festplatten mit 30 beziehungsweise 72 MB Speicherkapazität unterstützen und auf 720 MB erweiterbar sein" Zusammen mit dem

System wird laut AT&T ein Streamer-Bandlaufwerk mit einer Speicherkapazität von 23 MB angeboten. Auch sei der Rechner mit bis zu 46 RS232C- und 11 Parallel-Schnittstellen ausgestattet. Der 3B2/400 soll erwartungsgemäß im Oktober lieferbar sein und wird mit der UnixVersion V, Release 2.0, angeboten Wie ein Unternehmenssprecher mitteilte, können bis zu 25 Benutzer gleichzeitig mit dem System arbeiten. Eine Grundkonfiguration mit einem Megabyte sei für etwa 20 000 Dollar, eine Konfiguration mit vier MB für rund 35 000 Dollar erhältlich.

Der gleichfalls neue 32-Bit-Supermini 3B 15 basiert auf demselben Mikroprozessor wie der 3B2/400, ist mit dem Coprozessor 32106 erhältlich und kann bis zu 60 Anwender gleichzeitig unterstützen. Er verfüge über eine Hauptspeicherkapazität von 16 MB und könne mit bis zu acht weiteren Festplatten ausgestattet werden ferner könne der Anwender auf vier Bandlaufwerke zugreifen, die von einer Bandsteuereinheit kontrolliert werden. Der Supermini 3B 1 5 läuft, so AT&T, unter dem Betriebssystem Unix, System V, Release 2.1. Eine Grundkonfiguration des Modells 201 soll zirka 55 000 Dollar kosten, zwei größere Modelle (201 und 301) werden für rund 65 000 Dollar erhältlich sein.