Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.12.1998 - 

Börsenspot

AT&T: Fehlendes Wachstumsmomentum

Von Arnd Wolpers*

Der Kauf des Global Network von IBM zum Preis von fünf Milliarden Dollar, bei dem Wettbewerber wie GTE, NTT oder Deutsche Telekom das Nachsehen hatten, ist bereits die vierte Neuerwerbung (unter anderem zählt dazu noch die unter Vorbehalt der Kartellbehörden stehende Übernahme der US-amerikanischen Kabel-TV-Gesellschaft TCI) unter der Regie des noch nicht allzulang amtierenden AT&T-Chefs Michael Armstrong. Big Blues Global Network zählt zahlreiche weltweit tätige Konzerne sowie mehr als eine Million individuelle Internet-Benutzer in 59 Ländern zu seinen Kunden. Der Umsatz der mit rund 5000 Mitarbeitern operierenden IBM-Geschäftseinheit wird auf jährlich zwei Milliarden Dollar geschätzt. Für AT&T ist der weltweite Internet-Backbone der Armonker eine höchst willkommene Ergänzung zu dem zusammen mit British Telecom (BT) geplanten Hochgeschwindigkeitsnetz, das 100 Städte rund um den Globus verbinden soll.

Die an dieser Stelle wiederholt zum Kauf empfohlene AT&T-Aktie konnte mit 70 Dollar ein neues Kurshoch erklimmen. Dennoch: Die Schwäche der US-Gesellschaft liegt im fehlenden Wachstumsmomentum. Ob es durch die Zukäufe gelingt, dies zu beschleunigen, muß sich noch herausstellen. Die Gewinne der vergangenen Quartale sind jedenfalls nicht auf eine dynamische Umsatzentwicklung, sondern auf konsequente Kostensenkung zurückzuführen. Für das kommende Jahr rechnen Analysten mit einem Umsatzplus von acht Prozent; im Jahr 2000 sollten die Einnahmen um einen zweistelligen Prozentsatz zulegen können. Die Gewinnschätzungen bewegen sich für das laufende Jahr bei 3,50, für 1999 bei 3,86 Dollar je Aktie. Ein Kursziel von 100 Dollar in den kommenden zwei Jahren scheint realistisch. (Börsen-News im Internet: www.computerwoche.de)

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.