Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.09.1995

AT&T GIS loest mit SMP-Servern MPP-Systeme ab

MUENCHEN (CW) - Die AT&T Global Information Solutions (GIS) nimmt Abschied von der massiv-parallelen Architektur. "Worldmark", ein System mit symmetrischem Multiprocessing (SMP), soll Nachfolger der 3600-MPP-Teradata-Maschinen werden.

Statt der lange erwarteten "3700"-MPP-Rechner stellt die AT&T GIS Ende September die Worldmark-Server vor. Als Betriebssystem wird ein um Sicherheitsfunktionen erweitertes Unix zum Einsatz kommen.

Die neuen Rechner nutzen, wie die CW-Schwesterpublikation "Computerworld" berichtet, Intels Pentium-Prozessoren und sollen so modular aufgebaut sein, dass sich - aehnlich wie bei Cluster - mehrere der SMP-Knoten zu einem lose gekoppelten System mit MPP- Leistung verbinden lassen.

Paul McGuckin, Analyst der Gartner Group, macht das Fehlen von Software fuer MPP-Systeme und die schwierige Programmierung und Wartung dieser Rechnerart fuer den Wechsel verantwortlich. Hinzu kommt, dass AT&T damit den proprietaeren Weg verlaesst und Systeme aus Standard-Komponenten aufbaut, was sich im Preis niederschlagen duerfte. Teradata-Maschinen waren in der Vergangenheit nicht unter 1,5 Millionen Dollar zu haben.

Die Gartner Group sieht gerade darin allerdings den Pferdefuss: Der Hersteller muss die Worldmark-Server so guenstig anbieten, dass die Anwender zum Umstieg animiert werden. "Eine aggressive Preisgestaltung gehoerte in der Vergangenheit nicht zu den Staerken der Firma", fuerchtet McGuckin.