Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.03.2006

AT&T greift nach Bellsouth

In den USA entsteht wieder ein Telecom-Riese wie die frühere "Ma Bell" AT&T.

Die US-amerikanischen Kartellbehörden hatten den TK-Monopolisten AT&T 1984 in ein Unternehmen für Ferngespräche (AT&T) und mehrere regionale Töchter zerschlagen. Eine davon, SBC Communications, übernahm im November 2005 AT&T und deren Namen. Nun will die fusionierte Firma mit Bellsouth eine weitere Regional Bell für insgesamt rund 67 Milliarden Dollar in Aktien schlucken. Damit würde sie zur mit Abstand größten Telco der Vereinigten Staaten.

Der TK-Gigant bietet für jede Bellsouth-Aktie 1,325 eigene Anteile im Wert von 37,09 Dollar. Das entspricht einem Aufgeld von knapp 18 Prozent auf den Schlusskurs des Bellsouth-Papiers vom vergangenen Freitag. AT&T-Chef Edward Whiteacre rechnet ab dem kommenden Jahr mit einem deutlich höheren Cashflow und will dann für mindestens zehn Milliarden Dollar eigene Aktien zurückkaufen. Beide Firmen erwarten sich von der Transaktion Synergieffekte von 18 Milliarden Dollar.

Marktkenner erwarten, dass der geplante Kauf ohne größere kartellrechtliche Probleme durchgeht. Beide Unternehmen agieren in unterschiedlichen Einzugsgebieten: AT&T im Westen, Bell South im Südosten der USA. Sie stehen jeweils unter verstärktem Wettbewerbsdruck durch die Kabel-TV-Anbieter.(tc)