Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.01.1986 - 

Ehrgeiziges VAN-Projekt verschlang eine Milliarde Dollar:

AT&T Information Systems wrackt Net 1000 ab

31.01.1986

NEW YORK (CW) - Net 1000, der universelle Mehrwertdienst der AT&T, wird zum 1. Juni dieses Jahres eingestellt. Nach Angaben des Wall Street Journal hat das ehrgeizige, über zehn Jahre betriebene Projekt zur Verbindung von inkompatiblen Rechnern eine Milliarde Dollar

verschlungen.

Net 1000 bot sowohl Übertragungsleistung, Protokollkonversion, Electronic mail als auch Speicherplatz und Rechnerleistung im Timesharing-Verfahren an. Als nicht mehr zeitgemäß beurteilen US-Analysten zurückhaltend dieses Konzept und begründen damit in erster Linie sein Scheitern am Markt. Die Explosion des Personal Computing in den Unternehmen habe dazu geführt, daß wieder vermehrt mit den inzwischen auch immer leistungsfähigeren Mainframes der Unternehmen selbst gearbeitet wird, auch habe sich gezeigt, daß die privaten Telefonnetze und -vermittlungssysteme billiger sind als das Value-Added-Service-Angebot von AT&T Information Systems.

Das mit Japan ins Auge gefaßte Joint-venture in Sachen Net 1000 soll, so ist von Jack Bucter, Vice President des AT&T-Ablegers, zu hören, "neu verhandelt" werden.

Einige der wenigen Net-1000-Kunden sollen, so das New Yorker Wirtschaftsblatt, nicht über die bevorstehende Aufgabe des VAN-Dienstes informiert worden sein. Sie könnten jedoch in andere AT&T-Netze überwechseln oder auch über Mitbewerbernetze wie GTEs Telenet oder den entsprechenden Dienst von GEC etc. bedient werden.

Personal und Hardware, DEC-Vaxen und IBM-Rechner, sollen Agenturmeldungen zufolge in andere AT&T-Systeme übernommen werden.