Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.10.2002 - 

Aktie der Woche

AT&T: Lieber links liegen lassen

Christian Struck*

Der ehemalige US-amerikanische Telefonmonopolist AT&T konnte durch den Verkauf seiner TV-Kabelsparte für etwa 70 Milliarden Dollar an Comcast zuletzt wieder Kursgewinne verbuchen. Am Hauptproblem von AT&T, der hohen Verschuldung, die schon seit längerem zur Abspaltung von Unternehmensbereichen führt, ändert sich durch diese Transaktion jedoch nicht sonderlich viel. Da Comcast im Zuge der Übernahme etwa 25 Milliarden Dollar der Schulden von AT&T übernimmt sowie eigene Aktien im Wert von 45 Milliarden Dollar an den Konzern ausgibt, sieht es auf den ersten Blick zwar so aus, dass AT&T damit fast alle Probleme los sein müsste, dem dürfte aber nicht so sein.

Durch die Bezahlung in Comcast-Aktien wird AT&T Mehrheitsgesellschafter von Comcast, die Probleme sind daher nur ausgelagert. Von Rating-Agenturen wie Standard & Poor''s und Moody''s werden Anleihen von Comcast als Junkbonds eingestuft. Die Übernahme bewertet jeden Kunden des führenden TV-Kabelnetzbetreibers mit stolzen 4500 Dollar. Der Comcast-Aktie könnte infolge der hohen Marktkapitalisierung damit ein ähnlicher Absturz wie der ausgegliederten Mobilfunktochter AT&T Wireless drohen. Weiteres Ungemach musste AT&T jüngst durch die 31-prozentige Beteiligung an AT&T Canada erfahren. AT&T hatte sich vertraglich verpflichtet, die restlichen Aktien zu einem aus heutiger Sicht extrem hohen Preis zu erwerben. Diese Verpflichtung kostete AT&T 3,4 Milliarden Dollar, die im Prinzip für nichts bezahlt wurden, da die Anteile an der stark verschuldeten kanadischen Firma bereits für einen minimalen Betrag veräußert wurden. Infolge der weiterhin hohen Schulden (noch immer rund 70 Milliarden Dollar) und der Tatsache, dass verschiedene Insider sich zu Kursen um zwölf Dollar von A&T-Aktien getrennt haben, sollten Anleger die AT&T-Aktie derzeit links liegen lassen. (rs)

*Der Autor ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.