Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Absatz von Informationssystemen schwächer als erwartet


05.04.1985 - 

AT&T muß Lehrgeld zahlen

MÜNCHEN (CW) - Der amerikanische Telefonriese AT&T hat im Bereich Informationssysteme Federn lassen müssen. So erreichte der Mikrocomputer PC 6300, der von Olivetti geliefert wurde, 1984 in den USA trotz eines Werbeaufwandes von rund 40 Millionen Dollar einen Marktanteil von nur einem Prozent.

Einem Bericht der Business Week zufolge sollen auch die Umsätze der anderen AT&T-Systeme enttäuschend verlaufen sein. Die Auslieferung aller Unix-Systeme lag 1984 um 57 Prozent hinter den geplanten Verkaufszahlen zurück.

Konsequenz: Von der Produktion bis hin zum Marketing wurden sämtliche DV-Aktivitäten in einem Unternehmen, der AT&T Information Systems Inc., mit Robert F. Allen an der Spitze, vereint.

In den USA ist jetzt ein neuer AT&T-Unix-Mikro auf den Markt gekommen, und für Mitte des Jahres wird ein Supermini erwartet, der die Lücke zu den IBM-Großrechnern schließen soll.