Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.01.1989 - 

Unix-Lizenzgeber nimmt sich Kritik zu Herzen:

AT&T trennt Hard- und Softwarebereich

FRAMINGHAM (IDG) - Darauf hatte die Branche lange gewartet: AT&T kündigte jetzt die Gründung einer eigenständigen Software-Division an. Die oft kritisierte Interessenvermischung zwischen Hardwarehersteller und Unix-Lizenzgeber ist damit - zumindest auf dem Papier - aufgehoben.

Kommentiert Lawrence Dooling, designierter President des neuen Geschäftsbereichs, den organisatorischen Schritt: "Die Lizenznehmer müssen sicher sein können, daß es sich um ein separates Produckt handelt - sauber getrennt vom Unternehmensbereich Datensysteme."

Nichtsdestoweniger bleibt der ehemalige Vice President Marketing und Sales-Support in der Data Systems Group dem Datensysteme-Chef Robert Kavner unterstellt. Kavner dachte bereits im Mai vergangenen Jahres-kurz nachdem er den Data-Systems-Vorsitz übernommen hatte-laut über eine Trennung zwischen Hard- und Software-Geschäft nach.

Aufgaben der Unix-Software-Division sind die Konsolidierung aller Unix-Operationen in den USA, in Europa und im pazifischen Raum sowie die Entwicklung, Vermarktung und Lizenzierung der Unix-System-V-Software. Außerdem zeichnet der neue Unternehmensbereich auch für die grafische Benutzerschnittstelle Open Look verantwortlich.

Gegenüber der "Computerworld" nannte Dooling die Maximierung des Unix-Software-Umsatzes als sein Ziel. Vor allem aber fühle er sich von den Lizenznehmern und den Kritikern der AT&T-Politik in die Pflicht genommen. Durch eine repressivere Lizenzpolitik sowie die finanzielle Beteiligung am Sparc-Chip-Entwickler Sun Microsystems hatte die Unix-Mutter AT&T sich dem Verdacht ausgesetzt, eine Closed-Shop-Strategie zu verfolgen.

Dooling äußerte die Hoffnung, ein separater Software-Bereich werde den Unmut der Hardware-Konkurrenz beschwichtigen. Beispielsweise könnten die Proteste gegen öffentliche Aufträge an AT&T verstummen, wenn nunmehr Unix-Software und -Support für alle Lizenznehmer gleichermaßen verfügbar seien.