Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.09.1989 - 

Position im Unix-Markt soll verstärkt werden:

AT&T und Intel rücken näher zusammen

MENLO PARK (IDG) - Der amerikanische Telefonriese AT&T will seine Präsenz im Bereich Hochleistungs-PCs und Unix verstärken und kündigte drei neue Rechner an. Die von Intel hergestellten Systeme werden als Workstations und Netzwerkserver positioniert und sollen frischen Wind in den Unix-Markt bringen.

Es handelt sich um drei PCs mit der Bezeichnung 6386/SX, 6386/25 und 6386/33. Sie basieren auf dem herkömmlichen AT-Bus und wurden bereits im zweiten Quartal dieses Jahres von Intel - unter der Bezeichnung 300SX, 302 beziehungsweise 303 - auf den Markt gebracht. Nach Angaben von Insidern arbeiten beide Unternehmen gemeinsam an Service-Diensten, die sich im Zusammenhang mit der ISDN-Technologie anbieten. Außerdem würden zur Zeit eine Multiprozessorversion des Betriebssystems Unix V/386 sowie integrierte Schaltkreise für lokale Netzwerke entwickelt werden.

Im Rahmen dieser Zusammenarbeit hatte AT&T erst vor kurzem Intel damit beauftragt, Personal Computer nach seinen Spezifikationen zu entwickeln und anschließend vor allem 6386/SX-Systeme in einem Volumen von 100 Millionen Dollar an die US-Fluggesellschaft American Airline verkauft. Diese benutzt die PCs für ihr internationales Reservierungssystem Sabre, das auch von IBM und Tandy bedient wird.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern ist der Schulterschluß zwischen AT&T und dem Chiphersteller mehr als nur eine Marketing-Allianz. Ihrer Meinung nach signalisiere die Partnerschaft vielmehr eine handfeste Strategie, um Unix-Produkte auf Basis von Intel-Chips verstärkt im Markt zu etablieren. Unsicher sind die Analytiker über die Konsequenzen, die das neue Hand-in-Hand-Gehen der beiden Hersteller für das italienische Unternehmen Olivetti haben wird. Die Mailänder versorgen AT&T seit 1984 mit PC-Plattfformen.

Nach Meinung von David Marshak, Marktbeobachter bei Patricia Seybolds Office Computer Group, sei es ein taktischer Fehler von AT&T, Olivetti ganz aus der Arena zu werfen.

Olivetti sei eines der wenigen europäischen Unternehmen, das auch nach Eröffnung des Binnenmarktes 1993 eine führende Rolle im PC-Geschäft spielen würde.